Störung verursacht Verspätungen auf der Linie S7

Störung verursacht Verspätungen auf der Linie S7
+
Merkur-Redakteur Sebastian Horsch

Ein Kommentar

Hass und Beleidigungen im Netz: Da hört die Meinungsfreiheit auf

  • schließen

München - Viele Internetuser pochen auf ihr Recht auf Meinungsfreiheit, wenn es um Hasskommentare im Netz geht. Da liegt allerdings eine Verwechslung vor, meint Merkur-Redakteur Sebastian Horsch.

Wer sich im Internet in Kommentarspalten und Sozialen Netzwerken bewegt, der weiß, welch schwer erträgliches „Diskussionsniveau“ dort teilweise herrscht. Einfache Beleidigungen sind beinahe noch harmlos, wenn die Emotionen mal hochkochen. Da werden Menschen auf widerwärtige Weise beschimpft, oder mal eben als pädophil verleumdet, da werden Privatadressen veröffentlicht, da wird dem anderen in einem Nebensatz mit dem Tod gedroht. Rassismus natürlich inklusive. Wenn die Stiftung Warentest dazu aufruft, solche Dinge anzuzeigen, hat das mit Denunziantentum oder Zensur nicht das Geringste zu tun – das ist die Durchsetzung geltenden Rechts und dient dem Schutz einzelner.

Gerade im Internet wird das Recht auf Meinungsfreiheit gerne verwechselt mit dem Recht, alles zu sagen, was einem gerade einfällt. Die vermeintliche Anonymität tut ihr Übriges. Wer aber andere beleidigt, oder ihnen Angst macht, der ist nicht im Recht, sondern gehört bestraft. Es geht nicht darum, Meinungen zu verbieten. Im Gegenteil: Nie konnte jeder einzelne mehr Menschen erreichen als heute. Und auch die absurdesten Verschwörungstheorien haben – außer der persönlichen Blamage vielleicht – selbstverständlich keine Folgen für die Absender. Sofern niemand verleumdet oder beleidigt wird.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

FDP im Fokus: Die Spielverderber und der Zorn der anderen
Dass die FDP die Jamaika-Koalition platzen lässt, bringt ihr viel Kritik ein. Diese Politik-Inszenierung hätten Lindner & Co. von langer Hand geplant, heißt es. Die …
FDP im Fokus: Die Spielverderber und der Zorn der anderen
China: Gefängnisstrafe für bekannten Bürgerrechtsanwalt
Jiang Tianyong hatte sowohl Kanzlerin Merkel als auch Außenminister Gabriel bei deren Besuchen in Peking über die Menschenrechtslage in China aufgeklärt. Jetzt muss der …
China: Gefängnisstrafe für bekannten Bürgerrechtsanwalt
Niedersachsen: SPD und CDU unterzeichnen Koalitionsvertrag
Jamaika in Berlin ist gescheitert - aber die Koalition in Niedersachsen steht. SPD und CDU wollen nun die Koalitionsvereinbarung unterzeichnen.
Niedersachsen: SPD und CDU unterzeichnen Koalitionsvertrag
Jamaika-Aus: Lindner rechtfertigt Entscheidung und teilt gegen CDU aus
Die FDP hat einer Jamaika-Koalition den Todesstoß verpasst. Die Parteien machen sich gegenseitig schwere Vorwürfe. Angela Merkel würde im Falle von Neuwahlen erneut …
Jamaika-Aus: Lindner rechtfertigt Entscheidung und teilt gegen CDU aus

Kommentare