Landesgruppenchefin im Merkur-Gespräch

Hasselfeldt: Friedrich hat rechtens gehandelt

München - Hans-Peter Friedrich wird auch bei einem Ermittlungsverfahren stellvertretender Vorsitzender der CSU-Landesgruppe bleiben. Das bestätigte Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt im Gespräch mit dem Münchner Merkur.

"Ich gehe davon aus, dass Hans-Peter Friedrich rechtens gehandelt hat", sagte Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt dem Münchner Merkur. "Er ist und bleibt stellvertretender Vorsitzender der Fraktion." Es gelte die Unschuldsvermutung. "Ich gehe nicht davon aus, dass die Ermittlungen zu einer Anklage führen", sagte Hasselfeldt. Mit der Information des SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel über den Verdacht gegen Sebastian Edathy habe der damalige Innenminister "menschlich anständig und nachvollziehbar gehandelt – in gutem Glauben, Schaden von der Koalition abzuwenden", sagte Hasselfeldt.

Zugleich zeigte sich die Landesgruppen-Vorsitzende "sehr verwundert" darüber, wie lange die Bearbeitung des Falls Edathy durch Bundeskriminalamt und Staatsanwaltschaft gedauert habe. "Es kann nicht sein, das solche Dinge so lange offenbar unbearbeitet bleiben", sagte Hasselfeldt und forderte Konsequenzen. "Das muss man in den parlamentarischen Gremien jetzt aufarbeiten. Wir sollten dabei auch über eine stärkere Priorisierung entsprechender Ermittlungsverfahren sprechen."

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Seuchenbehörde muss verbotene Wörter wie "Fötus" meiden
Begriffe wie "Fötus" und Formulierungen wie "auf wissenschaftlicher Grundlage" darf die US-Seuchenbehörde CDC nicht mehr verwenden - zumindest nicht im Zusammenhang mit …
US-Seuchenbehörde muss verbotene Wörter wie "Fötus" meiden
Erster SPD-Landesverband stimmt gegen Sondierungsgespräche
SPD und Union ringen um eine neue Bundesregierung. GroKo ja oder nein? Ist „KoKo“ vom Tisch? Immerhin hat sich die SPD nun geeinigt, Sondierungen aufzunehmen. Alle News …
Erster SPD-Landesverband stimmt gegen Sondierungsgespräche
Europas Rechtspopulisten fordern in Prag Ende der EU
Die Rechtsaußen-Fraktion ENF im Europaparlament hält einen großen Kongress in Prag ab. Der Tagungsort dürfte kein Zufall, sondern ein Signal sein: In Tschechien rechnen …
Europas Rechtspopulisten fordern in Prag Ende der EU
Seehofer als CSU-Vorsitzender bestätigt - Söder zum Spitzenkandidaten gekürt
Horst Seehofer ist als Parteivorsitzender wiedergewählt worden, Markus Söder geht als Spitzenkandidat der Union ins Rennen: alles zum CSU-Parteitag im News-Ticker zum …
Seehofer als CSU-Vorsitzender bestätigt - Söder zum Spitzenkandidaten gekürt

Kommentare