Landesgruppenchefin im Merkur-Gespräch

Hasselfeldt: Friedrich hat rechtens gehandelt

München - Hans-Peter Friedrich wird auch bei einem Ermittlungsverfahren stellvertretender Vorsitzender der CSU-Landesgruppe bleiben. Das bestätigte Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt im Gespräch mit dem Münchner Merkur.

"Ich gehe davon aus, dass Hans-Peter Friedrich rechtens gehandelt hat", sagte Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt dem Münchner Merkur. "Er ist und bleibt stellvertretender Vorsitzender der Fraktion." Es gelte die Unschuldsvermutung. "Ich gehe nicht davon aus, dass die Ermittlungen zu einer Anklage führen", sagte Hasselfeldt. Mit der Information des SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel über den Verdacht gegen Sebastian Edathy habe der damalige Innenminister "menschlich anständig und nachvollziehbar gehandelt – in gutem Glauben, Schaden von der Koalition abzuwenden", sagte Hasselfeldt.

Zugleich zeigte sich die Landesgruppen-Vorsitzende "sehr verwundert" darüber, wie lange die Bearbeitung des Falls Edathy durch Bundeskriminalamt und Staatsanwaltschaft gedauert habe. "Es kann nicht sein, das solche Dinge so lange offenbar unbearbeitet bleiben", sagte Hasselfeldt und forderte Konsequenzen. "Das muss man in den parlamentarischen Gremien jetzt aufarbeiten. Wir sollten dabei auch über eine stärkere Priorisierung entsprechender Ermittlungsverfahren sprechen."

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schleswig-Holstein: Grünen-Parteirat empfiehlt „Jamaika“-Verhandlungen
Der Parteirat der Nord-Grünen hat sich für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit CDU und FDP für eine neue Landesregierung in Schleswig-Holstein ausgesprochen.
Schleswig-Holstein: Grünen-Parteirat empfiehlt „Jamaika“-Verhandlungen
Merkel: „Ich hätte sehr gerne Franz Josef Strauß persönlich kennengelernt“
Ob das gut gegangen wäre? Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hätte CSU-Legende Franz Josef Strauß gerne persönlich kennengelernt. Das sagte sie am Montag in München.
Merkel: „Ich hätte sehr gerne Franz Josef Strauß persönlich kennengelernt“
NRW: CDU und FDP beschließen Koalitionsgespräche
CDU und FDP starten an diesem Dienstag in Verhandlungen über eine Regierungskoalition im bevölkerungsreichsten Bundesland.
NRW: CDU und FDP beschließen Koalitionsgespräche
Jusos kritisierten SPD-Wahlprogramm: „Zu viel Law and Order“
Die Jusos sehen den Entwurf des SPD-Wahlprogramms teilweise kritisch, weil er ihrer Ansicht nach zu sehr auf innere Sicherheit und zu wenig auf soziale Gerechtigkeit …
Jusos kritisierten SPD-Wahlprogramm: „Zu viel Law and Order“

Kommentare