+
Gerda Hasselfeldt, CSU-Landesgruppenchefin.

Reaktion auf DGB-Forderung

Hasselfeldt nennt Rente mit 60 "irrwitzig"

  • schließen

Berlin/München - Klare Worte von CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt: Sie nennt die DGB-Forderung nach der Rente mit 60 Jahren "irrwitzig". Neue Programme zur Frühverrentung werde es mit der CSU nicht geben.

Die CSU lehnt die vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) erhobene Forderungen nach einer Rente mit 60 strikt ab. „Der DGB sollte seine Glaubwürdigkeit nicht mit irrwitzigen Forderungen aufs Spiel setzen“, sagte CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt dem Münchner Merkur (Wochenende). Es sei „wirklichkeitsfremd“ in einer älter werdenden Gesellschaft die Rente mit 60 zu fordern. „Neue Programme zur Frühverrentung wird es mit der CSU nicht geben“, sagte Hasselfeldt. Mit der sogenannten Flexi-Rente solle es Älteren ermöglicht werden, auch über das Rentenalter hinaus aktiv zu bleiben, nicht früher in den Ruhestand zu gehen.

DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach hatte sich zuvor in der „Welt“ für einen früheren flexiblen Start in die Rente ausgesprochen. Dazu sollten die Regelungen zur Teilrente ausgebaut werden. Konkret sollen Beschäftigte bereits mit 60 Jahren statt wie bisher mit 63 Jahren eine Teilrente beziehen können. „Ein Recht auf Teilzeit für Ältere ist nötig, damit die Tarifparteien die Möglichkeit haben, Brücken vom Erwerbsleben in den Ruhestand zu bauen“, sagte Buntenbach. Auch der Arbeitgeber-Verband lehnte den Vorstoß ab.

Philipp Vetter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bruder des Attentäters bestätigt: „Salman war Mitglied des IS“
Am Montag erschütterte ein Selbstmordanschlag Großbritannien. 22 Menschen wurden getötet, viele Hintergründe sind unklar. Alle Informationen und Entwicklungen im …
Bruder des Attentäters bestätigt: „Salman war Mitglied des IS“
Terror in Manchester: Was wir bisher wissen - und was nicht
In Manchester riss ein Attentäter mit einer selbstgebastelten Bombe 22 Menschen in den Tod. Hier lesen Sie die Fakten zur Explosion beim Ariana-Grande-Konzert.
Terror in Manchester: Was wir bisher wissen - und was nicht
Islamistischer Terror in Somalia, Kenia und Indonesien - mehrere Tote
Ein belebter Busbahnhof in Indonesien, ein Café in Somalia und eine Straße nahe der Grenze zu Somalia waren am Mittwoch Ziele von islamistischen Anschlägen. Mindestens …
Islamistischer Terror in Somalia, Kenia und Indonesien - mehrere Tote
Trump in Brüssel - Tausende Gegendemonstranten
Vor dem Nato-Gipfel am Donnerstag ist US-Präsident Donald Trump in Brüssel eingetroffen. In einer Stadt, die er wegen der vielen dort lebenden Muslime als "Höllenloch" …
Trump in Brüssel - Tausende Gegendemonstranten

Kommentare