+
Gerda Hasselfeldt

Vollverschleierung

Hasselfeldt: Teilverbot der Burka richtiges Signal

Osnabrück - CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt wertet den Vorstoß der Unionsinnenminister für ein Teilverbot der Vollverschleierung als richtiges Signal. "Integrationshemmnisse dürfen wir nicht aus falsch verstandener Toleranz dulden", sagte Hasselfeldt der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Insofern sei der Beschluss der Innenminister von CDU und CSU zu begrüßen, Vollverschleierung an Schulen, Universitäten, bei Meldeämtern oder auch bei Demonstrationen zu verbieten. Die Burka passe nicht zu Deutschlands freiheitlicher Rechtsordnung und widerspreche demonstrativ der Gleichberechtigung von Mann und Frau.

Die Debatte um ein mögliches Burka-Verbot geht weiter. 

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) kritisierte den Vorstoß der Unions-Innenminister. "Die Burka interessiert uns als Polizei nur, wenn sie bei einer Identitätsfeststellung hinderlich sein sollte", sagte der stellvertretende GdP-Vorsitzende Jörg Radek der in Halle erscheinenden "Mitteldeutschen Zeitung" (Samstag/Online-Ausgabe). Die Forderung nach Burka-Verbot und Begrenzung der doppelten Staatsbürgerschaft sei lediglich "ein Ausdruck von Symbolpolitik".

Radek sagte: "Wichtiger ist, dass wir mehr Polizei auf die Straße bekommen." In dem Papier der Innenminister sei "nicht viel Neues enthalten", sagte er weiter. "Es ist eher ein Protokoll der Versäumnisse. Man hat vor allem versäumt, bei der Polizei mehr Personal einzustellen."

Für die Bundespolizei ist der Umgang mit vollverschleierten Frauen Alltag. An der Passkontrolle im Flughafen Hamburg taucht nach Angaben eines Sprechers pro Tag durchschnittlich eine Frau auf, die Burka oder Gesichtsschleier (Nikab) trägt. Am Flughafen der Stadt München, die ein beliebtes Reiseziel für Touristen aus den arabischen Golfstaaten ist, sieht man derart gekleidete Musliminnen häufiger.

Wie eine dpa-Umfrage ergab, werden Verschleierte, die den Beamten zur Überprüfung ihrer Identität nicht das Gesicht zeigen sollen, an allen großen Airports in einen separaten Raum geführt. Dort lüften sie dann den Schleier oder ziehen ihre Burka aus - und zwar stets vor einer weiblichen Polizistin.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kubicki: Was FDP vorgeworfen wird, kann man auch SPD vorwerfen
Die FDP hat einer Jamaika-Koalition den Todesstoß verpasst. Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige ist - und ob es Neuwahlen geben soll. Alle News in …
Kubicki: Was FDP vorgeworfen wird, kann man auch SPD vorwerfen
Keine Koalition in Sicht: So geht es jetzt weiter
Jamaika ist gescheitert. Nun braucht Berlin neue Lösungen. So sieht der Fahrplan für die kommenden Wochen aus - bis hin zu einer möglichen Neuwahl.
Keine Koalition in Sicht: So geht es jetzt weiter
Geplant oder unvermeidlich: Warum ist Jamaika gescheitert?
Nach einer historischen Nacht bleiben mehr Fragen als Antworten. Warum hat die FDP so kurz vor dem Ziel die Sondierungsgespräche für eine Jamaika-Koalition abgebrochen? …
Geplant oder unvermeidlich: Warum ist Jamaika gescheitert?
Aktuelle Umfrage: AfD jetzt bei 14 Prozent
Eine aktuelle Umfrage zeigt: Die AfD ist nach dem Jamaika-Aus klar im Aufwind bei 14 Prozent. Hier finden Sie die neueste Umfrage und Prognose.
Aktuelle Umfrage: AfD jetzt bei 14 Prozent

Kommentare