+
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) spricht mit Facebook-Gründer Mark Zuckerberg zu Beginn des Arbeitsmittagessen des UN Private Sector Forums 2015 "Implementing the Sustainable Development Goals".

"Ich denke, daran müssen wir arbeiten"

Hass auf Facebook? Zuckerberg verspricht Merkel härteres Vorgehen

New York - Hasskommentare auf Facebook: Der Chef der Online-Plattform, Mark Zuckerberg, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ein stärkeres Vorgehen zugesagt.

Wie aus deutschen Delegationskreisen verlautete, sprachen Merkel und Zuckerberg am Samstag bei einer Veranstaltung am Rande des UN-Nachhaltigkeitsgipfels in New York über den Umgang mit fremdenfeindlichen Äußerungen von Facebook-Nutzern. "Ich denke, daran müssen wir arbeiten", sagte Zuckerberg den Angaben zufolge. Merkels Nachfrage, ob das Unternehmen an Verbesserungen arbeite, habe der Facebook-Chef bejaht.

Das größte Online-Netzwerk der Welt steht in Deutschland wegen der mangelhaften Löschung von rassistischen Kommentaren gegen Flüchtlinge und Ausländer in der Kritik. Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hatte sich Mitte September mit Facebook-Vertretern auf die Bildung einer Arbeitsgruppe zu diesem Thema verständigt.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die rechten Propheten
München - Sie sind die Aufwiegler und Hetzer im gesellschaftlichen Diskurs: die Medien der neuen Rechten. Im Internet, über soziale Medien und Zeitschriften verbreiten …
Die rechten Propheten
V-Männer-Debatte nach Fall Amri: Die gefährlichen Spitzel
Berlin - Haben die deutschen Sicherheitsbehörden Anis Amri nur deshalb nicht aus dem Verkehr gezogen, weil sie ihn als V-Mann anwerben wollten? Es gibt Indizien.
V-Männer-Debatte nach Fall Amri: Die gefährlichen Spitzel
US-Vizepräsident Joseph Biden in der Ukraine
Kiew (dpa) - Der scheidende Vizepräsident der USA, Joseph Biden, stattet der Ukraine einen letzten Besuch ab. Heute sprach er in Kiew mit Regierungschef Wladimir …
US-Vizepräsident Joseph Biden in der Ukraine
Sondersitzung der Geheimdienst-Kontrolleure zum Fall Amri
Am 19. Dezember tötet der Salafist Anis Amri auf einem Berliner Weihnachtsmarkt 12 Menschen und verletzt rund 50 zum Teil schwer. Das Parlament beschäftigt sich intensiv …
Sondersitzung der Geheimdienst-Kontrolleure zum Fall Amri

Kommentare