+
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) spricht mit Facebook-Gründer Mark Zuckerberg zu Beginn des Arbeitsmittagessen des UN Private Sector Forums 2015 "Implementing the Sustainable Development Goals".

"Ich denke, daran müssen wir arbeiten"

Hass auf Facebook? Zuckerberg verspricht Merkel härteres Vorgehen

New York - Hasskommentare auf Facebook: Der Chef der Online-Plattform, Mark Zuckerberg, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ein stärkeres Vorgehen zugesagt.

Wie aus deutschen Delegationskreisen verlautete, sprachen Merkel und Zuckerberg am Samstag bei einer Veranstaltung am Rande des UN-Nachhaltigkeitsgipfels in New York über den Umgang mit fremdenfeindlichen Äußerungen von Facebook-Nutzern. "Ich denke, daran müssen wir arbeiten", sagte Zuckerberg den Angaben zufolge. Merkels Nachfrage, ob das Unternehmen an Verbesserungen arbeite, habe der Facebook-Chef bejaht.

Das größte Online-Netzwerk der Welt steht in Deutschland wegen der mangelhaften Löschung von rassistischen Kommentaren gegen Flüchtlinge und Ausländer in der Kritik. Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hatte sich Mitte September mit Facebook-Vertretern auf die Bildung einer Arbeitsgruppe zu diesem Thema verständigt.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Neue Ära des Datenschutzes": Ab sofort gelten die EU-Regeln
Die Aufregung war ziemlich groß, von nun an gilt die sogenannte Datenschutzgrundverordnung. Die ersten Beschwerden über Verstöße könnten nach Einschätzung eine …
"Neue Ära des Datenschutzes": Ab sofort gelten die EU-Regeln
Neue Studie: CDU- und AfD-Wähler unterscheiden sich vor allem in einem Punkt
Eine aktuelle Studie kommt zum Ergebnis, dass die Polarisierung in der deutschen Gesellschaft wächst. Vor allem AfD- und CDU-Wähler unterscheiden sich in einem …
Neue Studie: CDU- und AfD-Wähler unterscheiden sich vor allem in einem Punkt
Der Bundestag ist aufgebläht - wann ändert sich endlich etwas?  
Seit Herbst besteht der Bundestag aus über 700 Abgeordneten – so viele wie nie. Das ist teuer und erschwert die Arbeit. Aber wenig bis nichts spricht gerade dafür, dass …
Der Bundestag ist aufgebläht - wann ändert sich endlich etwas?  
Merkel besucht Innovationshochburg Shenzhen
China arbeitet mit Hochdruck an künstlicher Intelligenz und neuen Technologien. In der Innovationshochburg Shenzhen will Merkel wohl auch aufzeigen, dass sich …
Merkel besucht Innovationshochburg Shenzhen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.