+
Die ehemalige Fürther Landrätin Gabriele Pauli (CSU) steht in Zirndorf (Bayern) im Schmuckgeschäft ihrer im September gestorbenen Mutter. Pauli hat mit der Politik Schluss gemacht und ist jetzt Juwelierin.

Das ist „unverantwortlich“

Das hat Ex-CSU-Rebellin Gabriele Pauli Seehofer zu sagen

Zirndorf  - Die ehemalige CSU-Rebellin Gabriele Pauli hat Bayerns Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU) kritisiert. Und zwar seinen Umgang mit der Bundeskanzlerin. 

„Sein Crashkurs gegenüber der Kanzlerin ist unverantwortlich“, sagte die 59-Jährige dem „Münchner Merkur“ (Samstag). „Wenn es die CDU in Bayern gäbe, wäre ich dabei. Ich fühle mich Angela Merkel viel näher als Horst Seehofer.“ Erst am Freitag war ein Nürnberger Rechtsanwalt vor Gericht mit einer Klage gescheitert, der die CDU auch in Bayern wählen können will.

Gabriele Pauli war 2007 maßgeblich am Sturz des damaligen bayerischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber (CSU) beteiligt. Inzwischen hat sie mit der Politik Schluss gemacht und ist seit Herbst Juwelierin in Zirndorf bei Nürnberg. „Es ist nicht so, dass die Leute mir wegen Autogrammen die Tür einrennen“, sagte Pauli der Zeitung weiter. Aber als ehemalige Fürther Landrätin habe sie noch ein gewisses Standing.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer im Asylstreit: CSU-Rückzieher wäre irreparabler Schaden - Söder fordert Merkel-Einlenken
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Der Bruch drohte an diesem Montag. Alle Entwicklungen rund um den Streit zwischen CDU und CSU im …
Seehofer im Asylstreit: CSU-Rückzieher wäre irreparabler Schaden - Söder fordert Merkel-Einlenken
Gespräche in Jordanien - Netanjahu bemüht sich um Wiederaufnahme des Friedensprozesses im Nahen Osten
Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat am Montag mit dem jordanischen König Abdullah II. über die Lage im Nahen Osten gesprochen.
Gespräche in Jordanien - Netanjahu bemüht sich um Wiederaufnahme des Friedensprozesses im Nahen Osten
Italiens Lega-Regierung will Sinti und Roma zählen lassen
Die neue populistische Regierung in Europa behält ihre harte Linie bei. Nun will der italienische Innenminister Matteo Salvini die in Italien lebenden Sinti und Roma …
Italiens Lega-Regierung will Sinti und Roma zählen lassen
Trump rechtfertigt Ausländerpolitik mit Verweis auf Berlin
Innen- und Außenpolitik zu vermischen, ist gegen die Etikette der internationalen Diplomatie. Donald Trump tut es dennoch. Um seine umstrittene Ausländerpolitik zu …
Trump rechtfertigt Ausländerpolitik mit Verweis auf Berlin

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.