+
Mitte Oktober war ein Jugendlicher an der Alster von einem bisher Unbekannten erstochen worden.

16-Jähriger in Hamburg erstochen

Hat Messerangriff Verbindung zu IS? „Tauchen Fragen auf“

Hamburg - Nach einem tödlichen Messerangriff auf einen 16-Jährigen in Hamburg prüft die Polizei weiter eine angebliche Bekennerbotschaft der Terrororganisation IS.

Auch nach Bekanntwerden einer angeblichen Bekennerbotschaft des IS ermittelt die Hamburger Polizei nach einem tödlichen Messerangriff auf einen 16-Jährigen in alle Richtungen. „Wir schließen nichts aus“, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Die angebliche Mitteilung der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) werde weiter geprüft. „Es tauchen Fragen auf“, erklärte der Sprecher. Es sei nach wie vor unklar, ob die Botschaft echt sei. Medienberichte über eine andere wichtige oder gar heiße Spur wollte die Polizei nicht bestätigen. Es gebe keinen neuen Stand, erklärte der Sprecher. „Es wird in alle Richtungen ermittelt.“

Die Terrororganisation hatte in der Nacht zum Sonntag über ihr Sprachrohr Amak verbreitet, ein „Soldat“ des IS habe am 16. Oktober einen Messerangriff auf zwei Menschen in Hamburg verübt. An diesem Tag war der 16-Jährige an der Alster von einem Unbekannten mit mehreren Stichen getötet worden. Seine 15 Jahre alte Begleiterin stieß der Angreifer ins Wasser, sie blieb unverletzt. Ob die Terroristen sich tatsächlich auf diese Tat beziehen könnten, werde noch vom Staatsschutz geprüft, hieß es am Montag.

Auch die Bundesanwaltschaft konnte am Montag nichts Neues zu den Ermittlungen mitteilen. Man halte Kontakt mit den Hamburger Behörden, hieß es aus Karlsruhe. Federführend sei weiterhin die Mordkommission, sagte ein Sprecher der Hamburger Innenbehörde. Der Staatsschutz sei beteiligt.

Nach Informationen der „Bild“-Zeitung (Montag) geht die Mordkommission bereits seit Tagen einem wichtigen Hinweis nach. Die „Hamburger Morgenpost“ (Montag) berichtete, die Ermittler hätten eine heiße Spur. Diese führe aber „definitiv“ nicht zum IS.

Nach Angaben der Innenbehörde gibt es in Hamburg keine Änderung in der Einschätzung der Sicherheitslage. „Die Bedrohungslage ist unverändert hoch“, sagte ein Sprecher. Deutschland und Europa stünden seit längerem im Fokus des islamistischen Terrorismus. Es seien aber keine konkreten Anschlagspläne bekannt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Korruptionsaffäre um Juan Carlos spitzt sich zu
Nach seiner Abdankung im Jahr 2014 war der spanische Altkönig Juan Carlos weitgehend aus den Schlagzeilen verschwunden. Nun wird der 80-Jährige von seiner Vergangenheit …
Korruptionsaffäre um Juan Carlos spitzt sich zu
Neuer Ärger für Trump wegen Mitschnitts zu Schweigegeld
US-Präsident Trump droht neues Ungemach wegen einer angeblichen Affäre. Wieder geht es um mögliche Schweigegeldzahlungen - diesmal nicht an Pornodarstellerin Stormy …
Neuer Ärger für Trump wegen Mitschnitts zu Schweigegeld
Weil wirft CSU Schädigung Deutschlands vor
Die Kanzlerin geht in Urlaub, doch die Nachwehen des Asylstreits bleiben. Der Schuldige gilt als ausgemacht - und wird mit eindringlichen Mahnungen in die Sommerpause …
Weil wirft CSU Schädigung Deutschlands vor
Flüchtlinge: Trittin sieht Seenotretter vor dem Aus
In der Migrationsdebatte stiftet Italien neue Unruhe, nun steht der Militäreinsatz vor Libyen infrage. Werden künftig überhaupt noch Menschen von EU-Schiffen gerettet? …
Flüchtlinge: Trittin sieht Seenotretter vor dem Aus

Kommentare