+
Ministerpräsident Markus Söder grüßt die Almbauern an der Kreuzbergalm.

Raubtier wieder Thema Nummer eins

Hauptalmbegehung mit Polit-Prominenz: Söder und der böse Wolf

  • schließen

Die Hauptalmbegehung bietet immer zweierlei: Einen spektakulären Blick auf Bayerns Bergwelt – und politische Diskussionen über die Zukunft der Almwirtschaft. Wie so oft stand auch dieses Jahr der Wolf im Vordergrund. Die Staatsregierung verspricht Unterstützung für die Almbauern.

Schliersee – Einige Schweißperlen sind schon vergossen, als die Spitze der rund 900 im Gleichschritt marschierenden Wanderer das Gipfelkreuz der Baumgartenschneid erreicht. Aber der schweißtreibende Aufstieg von Schliersee aus hat sich gelohnt, von den 1448 Metern bietet sich ohne Vorwarnung plötzlich der perfekte Blick über den blau schimmernden Tegernsee und das umliegende Tal. „Mia ham’s scho schee bei uns“, sagt Vize-Ministerpräsidentin Ilse Aigner über ihren Wahlkreis, und wischt sich die Stirn trocken ohne die Wanderstöcke aus der Hand zu legen.

Ein Satz, der noch sehr oft fallen wird an diesem Tag. Einmal im Jahr treffen sich Almbauern, Mitarbeiter und Freunde der Almwirtschaft zur großen gemeinsamen Wanderung. Bei der Hauptalmbegehung wird mit Stolz die Schönheit der Almen auf dem Weg präsentiert. Genauso kommen aber die Probleme der Zunft zur Sprache. Damit die Wünsche für eine bessere Zukunft nicht ohne Wirkung zwischen den Gipfeln verhallen, lädt der Almwirtschaftliche Verein Oberbayern diejenigen ein, die auf diese Zukunft Einfluss nehmen können: die Politiker. Und weil es bis zur Landtagswahl nicht mehr weit ist, will sich kaum ein Volksvertreter nachsagen lassen, er würde die wichtige Wählerschaft aus der Landwirtschaft vernachlässigen.

Abstieg von der Baumgartenschneid: In einer langen Prozession sind die Wanderer unterwegs.

So hat am Mittwoch nicht nur beinahe das halbe Kabinett demonstrativ die Wanderschuhe geschnürt, es mischten sich auch zahlreiche Oppositions-Politiker von den Grünen bis zur AfD unter die Teilnehmer. Sie alle bekamen ein Thema besonders oft zu hören. Wie schon in den vergangenen Jahren treibt die Almbauern vor allem ein haariger Kollege um: der Wolf. „Ich weiß, dass man mit dem Wolf keine Stimmen fangen kann“, sagt der oberbayerische Almbauern-Chef Georg Mair. „Aber Wolf und Weidewirtschaft, das passt einfach nicht zusammen.“ Er wiederholt seinen Wunsch nach einer wolfsfreien Zone für den bayerischen Alpenraum. So ganz kann ihm Umweltminister Marcel Huber (CSU) das nicht zusichern, aber er verweist auf den „Aktionsplan Wolf“, der gerade erarbeitet wird und demnächst mit den Verbänden abgesprochen werden soll. Demnach darf ein Wolf künftig geschossen werden, wenn er auf einer Alm Tiere reißt, auf der Prävention durch Zäune oder Herdenschutzhunde nicht möglich ist. Wo so eine Prävention möglich ist, soll eine Kommission entscheiden. Dies sei immerhin ein Schritt nach vorne, sagt Mair.

„Die Alm ist bisher auch ohne Wolf ausgekommen“

Und so erntet Huber auch artigen Applaus – nicht selbstverständlich, wenn man bedenkt, dass seiner Vorgängerin Ulrike Scharf auf der Alm auch schon kräftige Buh-Rufe entgegenschallten. Auf dem Weg von der unerschlossenen Baumgartenalm zur bewirtschafteten Kreuzbergalm stößt schließlich der prominenteste Gast des Tages zur Wandergruppe. Ministerpräsident Markus Söder (CSU) lässt die Gelegenheit für ein symbolträchtiges Foto am Kreuz vor der Kreuzbergalm natürlich nicht aus, dann hat auch er warme Worte für die Almbauern: „Die Alm ist bisher auch ohne Wolf ausgekommen“, sagt er. Und mit Blick auf den Schutzstatus des Raubtieres sagt er nur: „Es gibt rechtliche Bestimmungen und es gibt die praktische Realität. Wir wollen einen pragmatischen Weg suchen.“

Zaun zu Demonstrationszwecken: Almbauern wollen zeigen, wie schwierig der Kampf gegen den Wolf ist.

Der Applaus hält sich in Grenzen, was aber auch daran liegen mag, dass die meisten Teilnehmer in der sengenden Mittagshitze gerade für ein kühles Radler anstehen.

„Niemand bei Verstand kann das gutheißen“

Nicht jeder Minister tut sich die gesamte Tagestour an. Manche gehen früher (Huber, Aigner), andere kommen später (Kaniber) – oder beides (Söder). Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber (CSU) betont bei der letzten Station auf der Gindlalm, dass allein für die bayerischen Weiden 122.000 Kilometer wolfssicherer Zaun nötig wären. „Niemand bei Verstand kann das gutheißen.“

Sie sprach aber noch ein weiteres Thema an, das die Bergbauern seit Längerem umtreibt: den Freizeitdruck. Immer mehr E-Biker preschen in den bayerischen Alpen im Eiltempo – und manchmal sogar querfeldein – in Richtung Gipfel. Wer kann es ihnen verdenken, bei dem spektakulären Ausblick, der sich etwa auf der Baumgartenschneid bietet? Aber Georg Mair mahnt eindringlich: „Der Respekt vor der Natur und den Menschen, die hier arbeiten, muss schon erhalten bleiben.“

Lesen Sie auch: Einjährige Wölfin mit Betongewicht in sächsischem See versenkt

Und: Weder Wolf, noch Hund: Rätsel um Tier in Krün gelöst, das Passanten erschreckte

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dutzende Tote bei Anschlag im Iran
Während einer Militärparade im Iran fallen plötzlich Schüsse. Panisch werfen sich Menschen zu Boden, suchen Deckung hinter Bäumen. Nun bekennt sich die Terrormiliz …
Dutzende Tote bei Anschlag im Iran
Eklat nach Kirschkuchen-Witz: Donald Tusk erzürnt Briten
Der britische Außenminister Jeremy Hunt beschuldigte am Samstag EU-Ratspräsident Donald Tusk, mit einem Foto vom EU-Gipfel "das britische Volk beleidigt" zu haben.
Eklat nach Kirschkuchen-Witz: Donald Tusk erzürnt Briten
Demonstrationen in neun Städten gegen Erdogan
Nächste Woche kommt der türkische Präsident Erdogan nach Berlin. Gegner gehen jetzt schon auf die Straße.
Demonstrationen in neun Städten gegen Erdogan
Angriff auf Militärparade im Iran: Zahl der Todesopfer steigt weiter - IS bekennt sich
Iranische Revolutionsgarden halten eine Militärparade ab. Dann fallen Schüsse aus einem benachbarten Park, mehrere Menschen sterben. Der IS bekennt sich zu dem Anschlag.
Angriff auf Militärparade im Iran: Zahl der Todesopfer steigt weiter - IS bekennt sich

Kommentare