+
Die Männer sollen eine Rebellengruppe in Ruanda von Deutschland aus per Satellitentelefon, SMS und Email kontrolliert haben. Foto: Bernd Weißbrod/Archiv

Hauptangeklagter im Ruanda-Prozess verlangt Freispruch

Stuttgart (dpa) - Der Hauptangeklagte im Ruanda-Prozess vor dem Oberlandesgericht Stuttgart hat der Anklage in seinem Schlusswort schwere Versäumnisse vorgeworfen und Freispruch gefordert.

Der 52-Jährige hielt der Bundesanwaltschaft vor, dem "Klischee" der bösen Hutus und der guten Tutsis aufgesessen zu sein. Der Mann soll laut Anklage als Führer der Hutu-Miliz FDLR ("Demokratische Kräfte zur Befreiung Ruandas") im Kongo 2008 und 2009 für Plünderungen, Vergewaltigungen und Tötung etlicher Zivilisten verantwortlich sein. Die Verbrechen soll er von Deutschland aus per Satellitentelefon, SMS und E-Mail gesteuert haben.

Die Bundesanwälte hatten eine lebenslange Haftstrafe gefordert. Bereits 2014 wurden in Düsseldorf und Frankfurt Angeklagte in ähnlichen Verfahren verurteilt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Angreifer auf Club in Silvesternacht in Istanbul gefasst
Istanbul - Der Angreifer drang in einen Club in Istanbul ein und richtete ein Blutbad an, dann floh der Mann. Mehr als zwei Wochen lang suchte die Polizei nach dem …
Bericht: Angreifer auf Club in Silvesternacht in Istanbul gefasst
Frau von Orlando-Attentäter festgenommen
Rodeo - Sieben Monate nach dem tödlichen Anschlag auf einen Schwulenclub in Orlando ist die Ehefrau des Attentäters festgenommen worden.
Frau von Orlando-Attentäter festgenommen
Kerry nennt Trumps Äußerungen über Merkel "unangebracht"
Washington - Der scheidende US-Außenminister John Kerry hat die Kritik von Donald Trump an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) als "unangebracht" bezeichnet.
Kerry nennt Trumps Äußerungen über Merkel "unangebracht"
Wahl am Dienstag: Wer beerbt Schulz als EU-Parlamentspräsident?
Straßburg - Um die Nachfolge für den mächtigen EU-Parlamentspräsidenten Martin Schulz gab es in den vergangenen Wochen gehöriges Gerangel. Am Dienstag schreiten die …
Wahl am Dienstag: Wer beerbt Schulz als EU-Parlamentspräsident?

Kommentare