+
Diese Computergrafik zeigt den gemeinsamen Entwurf der Choreographin Sasha Waltz und der Stuttgarter Szenografen Milla & Partner für das einst in Berlin geplante Freiheits- und Einheitsdenkmal. Foto: Milla&Partner

Haushaltsausschuss stoppt Berliner Einheitsdenkmal

Die Deutschen haben kein Glück mit ihren Einheitsdenkmälern. Erst scheiterte Leipzig. Jetzt wird das Projekt in Berlin nach immer neuen Hiobsbotschaften zu Grabe getragen.

Berlin (dpa) - Das Berliner Einheitsdenkmal wird trotz jahrelanger Vorplanung nicht gebaut. Das beschloss der Haushaltsausschuss des Bundestags am Mittwoch einstimmig, wie der zuständige Berichterstatter Rüdiger Kruse (CDU) sagte.

Die große begehbare Wippe sollte an die friedliche Revolution von 1989 und die deutsche Wiedervereinigung erinnern.

Mit dem einstimmig verabschiedeten Beschluss wird die Bundesregierung aufgefordert, den Bau nicht weiterzuverfolgen. Damit ist laut Kruse das Projekt gestoppt. Eine weitere Entscheidung etwa im Plenum sei nicht nötig.

Mit dem Denkmal hatte es wiederholt Schwierigkeiten gegeben, die Eröffnung verschob sich um fünf Jahre, die Kosten stiegen von 10 auf 15 Millionen Euro. "Jetzt war noch Zeit, die Sache zu stoppen. Und das haben wir getan", so Kruse.

Förderverein zu Idee, Geschichte und Konzept

Bundesbauamt zu Konzept und Geschichte

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Im ZDF-Talk „Maybrit Illner“ fehlt ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger.
Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.