+
Augsburgs OB Kurt Gribl (l) über die AfD-Chefin (r.): "Die Frau Petry ist und bleibt in Augsburg unerwünscht".

Sondersitzung in Augsburg wegen AfD-Chefin

Hausverbot für Petry gescheitert: OB Gribl setzt auf Protest

Augsburg - Nach dem gescheiterten Rathaus-Hausverbot für Frauke Petry hofft die Stadt Augsburg auf einen breiten Bürgerprotest gegen eine Rede der AfD-Chefin am Freitag.

„Die Frau Petry ist und bleibt in Augsburg unerwünscht", sagte Oberbürgermeister Kurt Gribl (CSU) am Donnerstag. Am Mittwoch hatte das Augsburger Verwaltungsgericht das von Gribl ausgesprochene Hausverbot für Petry aufgehoben. Die Bundesvorsitzende der rechtspopulistischen Partei will am Freitagabend beim Neujahrsempfang der beiden AfD-Stadträte im historischen Rathaus sprechen.

Gribl beruft Sondersitzung ein

„Die Zeiten in denen es möglich war oder vielleicht auch vertretbar war, zu ignorieren und wegzuschauen, sind vorbei“, sagte der OB über Petry. Als Protest gegen die Rede Petrys hat Gribl ebenfalls für Freitagabend eine Stadtrats-Sondersitzung einberufen, vor dem Rathaus planen mehrere Gruppen seit Wochen eine Mahnwache. Gribl will auch bei dieser Protestversammlung reden und hat die Bürger aufgerufen, entweder an der Demonstration oder der Stadtratssitzung teilzunehmen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Besuch von Präsident Orban sorgt für Proteste in Israel
Am Wochenende traf er sich noch mit Russlands Präsident Vladimir Putin. Nun reist Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban nach Israel und sorgt damit für Aufruhr.
Besuch von Präsident Orban sorgt für Proteste in Israel
Regierung will Tarifbindung für Pflegeberufe durchsetzen
Schon jetzt werden in Deutschland Pflegekräfte händeringend gesucht. Und das Problem wird sich noch verschärfen. Aber wieso sollte jemanden diesen Beruf ergreifen, der …
Regierung will Tarifbindung für Pflegeberufe durchsetzen
Vorschlag einer Notaufnahmen-Gebühr sorgt für Unmut
In vielen Kliniken ist die Notaufnahme regelmäßig überfüllt. Wie lassen sich unnötige Besuche verhindern? Ein neuer Vorschlag erhitzt die Gemüter.
Vorschlag einer Notaufnahmen-Gebühr sorgt für Unmut
Merkel besucht Altenpfleger nach Zusage in Wahlkampfshow
Im Terminkalender der Bundeskanzlerin steht heute unter anderem auch ein Besuch eines Altenpflegers in Paderborn an. In der Sendung "Klartext, Frau Merkel" hatte der …
Merkel besucht Altenpfleger nach Zusage in Wahlkampfshow

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.