+
Augsburgs OB Kurt Gribl (l) über die AfD-Chefin (r.): "Die Frau Petry ist und bleibt in Augsburg unerwünscht".

Sondersitzung in Augsburg wegen AfD-Chefin

Hausverbot für Petry gescheitert: OB Gribl setzt auf Protest

Augsburg - Nach dem gescheiterten Rathaus-Hausverbot für Frauke Petry hofft die Stadt Augsburg auf einen breiten Bürgerprotest gegen eine Rede der AfD-Chefin am Freitag.

„Die Frau Petry ist und bleibt in Augsburg unerwünscht", sagte Oberbürgermeister Kurt Gribl (CSU) am Donnerstag. Am Mittwoch hatte das Augsburger Verwaltungsgericht das von Gribl ausgesprochene Hausverbot für Petry aufgehoben. Die Bundesvorsitzende der rechtspopulistischen Partei will am Freitagabend beim Neujahrsempfang der beiden AfD-Stadträte im historischen Rathaus sprechen.

Gribl beruft Sondersitzung ein

„Die Zeiten in denen es möglich war oder vielleicht auch vertretbar war, zu ignorieren und wegzuschauen, sind vorbei“, sagte der OB über Petry. Als Protest gegen die Rede Petrys hat Gribl ebenfalls für Freitagabend eine Stadtrats-Sondersitzung einberufen, vor dem Rathaus planen mehrere Gruppen seit Wochen eine Mahnwache. Gribl will auch bei dieser Protestversammlung reden und hat die Bürger aufgerufen, entweder an der Demonstration oder der Stadtratssitzung teilzunehmen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Labour hofft auf Machtwechsel in Neuseeland
Vor ein paar Wochen schien in Neuseeland schon alles entschieden. Die regierenden Konservativen lagen in den Umfragen klar vorn. Dann kürte Labour eine neue …
Labour hofft auf Machtwechsel in Neuseeland
Türkei fordert erneut Absage von „illegalem“ Kurden-Referendum
Die Türkei hat die kurdische Führung im Nordirak erneut zur Absage des geplanten Unabhängigkeitsreferendums aufgefordert und andernfalls mit Konsequenzen gedroht.
Türkei fordert erneut Absage von „illegalem“ Kurden-Referendum
Istanbuls Bürgermeister Topbas tritt nach 13 Jahren zurück
Nach 13 Jahren im Amt ist der Bürgermeister von Istanbul, Kadir Topbas, zurückgetreten. Der 72-jährige AKP-Politiker machte am Freitag keine Angaben zu den Gründen für …
Istanbuls Bürgermeister Topbas tritt nach 13 Jahren zurück
21 Flüchtlinge vor türkischer Schwarzmeerküste ertrunken
Auf dem Weg von der Türkei in die EU wählten Flüchtlinge einst vor allem die Route über die Ägäis. Inzwischen scheinen sie zunehmend auf das Schwarze Meer auszuweichen - …
21 Flüchtlinge vor türkischer Schwarzmeerküste ertrunken

Kommentare