+
Der havarierte Frachter "Baris".

Im Schlepptau bis Kreta

Havariertes Schiff mit 700 Flüchtlingen gerettet

Kreta - Der Frachter trieb manövrierunfähig auf dem offenen Meer. An Bord: Rund 700 Flüchtlinge aus Nordafrika und dem Nahen Osten. Nun konnte der Frachter gerettet werden.

Eine Fregatte der griechischen Marine hat vor Kreta einen havarierten Frachter mit schätzungsweise 700 Flüchtlingen an Bord ins Schlepptau genommen. Das Flüchtlingsschiff wurde am Mittwochabend in der Hafenstadt Ierapetra erwartet.

Die Menschen an Bord des Frachters „Baris“ stammen nach ersten Erkenntnissen der Küstenwache hauptsächlich aus Syrien und Afghanistan und wollten allen Anzeichen nach nach Italien.

Der Frachter war am Vortag wegen eines Motorschadens rund 30 Seemeilen südlich der Insel Kreta manövrierunfähig geworden und trieb ins offene Meer. Im Hafen der südkretischen Stadt Ierapetra wurde die Aufnahme der Flüchtlinge vorbereitet. Sie sollen zunächst in einer Sporthalle untergebracht und ärztlich untersucht werden, teilte die Stadtverwaltung mit.

Flüchtlinge aus Nordafrika und dem Nahen Osten versuchen über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen. Tausende sind dabei in den vergangenen Jahren ums Leben gekommen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche IS-Angehörige im Irak zum Tode verurteilt
In Syrien und im Irak haben sich auch viele Ausländer der Terrormiliz IS angeschlossen - als Kämpfer oder Unterstützer. Darunter waren auch Deutsche, Männer wie Frauen. …
Deutsche IS-Angehörige im Irak zum Tode verurteilt
SPD-Parteitag: Mehr Jubel für GroKo-Gegner als für Schulz
SPD-Chef Martin Schulz hat auf dem SPD-Parteitag in Bonn eindringlich für Verhandlungen mit der Union über eine große Koalition geworben.
SPD-Parteitag: Mehr Jubel für GroKo-Gegner als für Schulz
AfD-Fraktionschef Gauland bietet FDP Zusammenarbeit an
Schulterschluss in der Opposition? Der prominente AfD-Politiker Gauland würde gerne mit der FDP zusammenarbeiten. Landen kann er damit nicht.
AfD-Fraktionschef Gauland bietet FDP Zusammenarbeit an
Sachsens Innenminister warnt vor "zweiter Zuwanderungswelle"
Dresden (dpa) - Angesichts einer vom Europaparlament angestrebten Reform des Asylrechts warnt Sachsens Innenminister Roland Wöller vor einer "zweiten Zuwanderungswelle".
Sachsens Innenminister warnt vor "zweiter Zuwanderungswelle"

Kommentare