+
Ukrainische Panzer stehen in der ostukrainischen Stadt Tschuhujiw. Foto: Mykhaylo Markiv

Militärkolonnen mit insgesamt 100 Lastwagen

Heftige Kämpfe in der Ostukraine

Donezk - Bei Gefechten zwischen Aufständischen und der Armee sind in der Ostukraine mindestens acht Zivilisten getötet und Teile der Energieversorgung zerstört worden.

Reparaturtrupps seien zu den Leitungen ausgerückt, weil Tausende bei eisigen Temperaturen in ungeheizten Wohnungen ausharren müssten, teilte die Stadtverwaltung der Separatistenhochburg Donezk am Sonntag mit. Bei den Kämpfen zwei Tage vor einer geplanten Waffenruhe seien zehn Zivilisten verletzt worden. Armee und Aufständische gaben sich gegenseitig die Schuld.

Beobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) im Raum Donezk berichteten erneut von mehreren Militärkolonnen mit insgesamt 100 Lastwagen, die sich ohne Kennzeichen in der Krisenregion bewegt hätten. Der Westen wirft Russland vor, mit Konvois mit Waffen und Kämpfern die moskautreuen Aufständischen zu unterstützen. Die Separatisten betonen jedoch, die Lastwagen von der ukrainischen Armee erbeutet zu haben.

Präsident Petro Poroschenko hatte am Tag der Streitkräfte am Samstag der Armee neue Waffen und Gerät übergeben, darunter Hubschrauber und Panzer. "Die Ukrainer haben gezeigt, wie aus friedlichen Arbeitern Kämpfer für das eigene Volk werden, wenn sie ihr Recht auf Grund und Boden verteidigen müssen", sagte der prowestliche Staatschef dabei.

OSZE-Mitteilung, Englisch

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nordkorea antwortet mit Trotzreaktion
Seoul - Handelt Nordkoreas Machthaber irrational? Mit seinen Raketen- und Atomtests fordert er nicht nur die USA, sondern auch die internationale Staatengemeinschaft …
Nordkorea antwortet mit Trotzreaktion
Fast 4000 weitere Staatsbedienstete in der Türkei entlassen
Ankara - Im Zuge ihres Vorgehens gegen mutmaßliche Putsch-Unterstützer hat die türkische Regierung fast 4000 weitere Staatsbedienstete entlassen.
Fast 4000 weitere Staatsbedienstete in der Türkei entlassen
"Flüchtlings-Offizier": Rechte Gesinnung offenbar lange bekannt
Gießen - In dem Fall des Bundeswehr-Offiziers, der sich monatelang als syrischer Flüchtling ausgegeben hat, sind noch viele Fragen offen. Allerdings hätte man gewarnt …
"Flüchtlings-Offizier": Rechte Gesinnung offenbar lange bekannt
Die FDP sucht ihr Rezept für die Rückkehr in den Bundestag
Berlin - Bildung, Digitalisierung und weniger Bürokratie: Mit diesen Schwerpunkten will die FDP in den Wahlkampf ziehen - und nach vier Jahren wieder in den Bundestag …
Die FDP sucht ihr Rezept für die Rückkehr in den Bundestag

Kommentare