+
Alexander van der Bellen (L) und Norbert Hofer im letzten TV-Duell vor der Wahl des Bundespräsidenten in Österreich.

Letztes TV-Duell vor der Wahl

Heftiger Schlagabtausch zwischen Hofer und Van der Bellen

  • schließen

Wien - Die beiden Präsidentschaftsanwärter in Österreich haben sich drei Tage vor der Wahl ein inhaltlich scharfes und teilweise emotionales Duell geliefert.

Update vom 2. Dezember 2016: Am Sonntag wählt Österreich einen neuen Bundespräsidenten. Die österreichischen TV-Sender berichten umfangreich vom Wahlausgang. Aber welche TV-Sender aus unserem Nachbarland kann man bei uns empfangen? Wir haben zusammengefasst, wie Sie die Berichte zu den Ergebnissen der Bundespräsidentenwahl in Österreich 2016 in Deutschland live im TV und Live-Stream sehen können.

Ex-Grünen-Chef Alexander Van der Bellen und der Kandidat der rechtspopulistischen FPÖ, Norbert Hofer, bezichtigten sich mehrfach der Lüge. So nannte Hofer seinen Kontrahenten einen „Kommunisten-Spion“, als er sinngemäß meinte, eine von diesem beauftragte Rüstungsstudie könnte der Ost-Spionage gedient haben. „Sie lügen schon wieder. Das ist ja lachhaft“, regte sich Van der Bellen auf. „Das ist das Mieseste, was ich seit langem erlebt habe“, zitiert die Tiroler Tageszeitung.

„Das ist ein schweres Foul“, war Hofers Antwort auf Van der Bellens Kritik, dieser habe seine Vater als Nazi-affin bezeichnet. „Hören Sie auf, auf diese Art und Weise Mitleid erregen zu wollen, es geht mir genauso“, sagte er.

Hofer warf Van der Bellen vor, die Unwahrheit zu sagen, als dieser behauptete, er stehe für einen Austritt Österreichs aus der EU. Er sei nur gegen die Abschaffung des Einstimmigkeitsprinzips in der EU, stellte der FPÖ-Mann klar. 

Ebenso sei er gegen eine Volksabstimmung über die Todesstrafe, so Hofer, der zuvor in der Presse eine für viele missverständliche Aussage getätigt hatte. „Die Todesstrafe ist nicht mit unseren Werten vereinbar“, betonte er.

Kaum Konsens in Fragen der Außenpolitik

Große Gegensätze prägten die Antworten auf außenpolitische Fragen in dem letzten TV-Duell vor der Abstimmung am Sonntag. Hofer (45) setzte sich erneut für ein Ende der EU-Sanktionen gegen Russland ein. Van der Bellen (72) kritisierte die Verletzungen der Menschrechte in der Türkei, will die Kontakte aber nicht abbrechen.

Eine neue Position ergab sich beim Umgang mit zurückgekehrten Dschihadisten der Terrormiliz Islamischer Staat. „Wenn Sie sich der Fremdenlegion anschließen, verlieren Sie die Staatsbürgerschaft, wenn Sie zum IS gehen, verlieren Sie die Staatsbürgerschaft nicht“, kritisierte Hofer. Van der Bellen, stellte sich gegen diesen Vorschlag. Die Staatsbürgerschaft sei ein ganz besonderes Gut. „Auch ein Mörder verliert die Staatsbürgerschaft nicht“, sagte er.

Flüchtlinge, Homo-Ehe und Öxit: Sprüche von Rechtspopulist Hofer

Am 4. Dezember ringen Van der Bellen und Hofer um das höchste Amt der Alpenrepublik. Experten rechnen mit einem Kopf-an-Kopf-Rennen. Die erste Stichwahl im Mai war wegen organisatorischer Schlampereien annulliert worden. Der Ersatztermin Anfang Oktober wurde kurzfristig wegen fehlerhafter Briefwahlumschläge verlegt.

dpa/hn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CSU-Minister streitet für Wiederberufung
CSU-Minister Gerd Müller will um sein Amt kämpfen: In einer Neuauflage der Großen Koalition möchte Müller Entwicklungsminister bleiben.
CSU-Minister streitet für Wiederberufung
Warum Özdemir in München Polizeischutz brauchte
Es ist ein zwiespältiges Bild: Die Türkei versucht mit der Freilassung von Deniz Yücel eine Charmeoffensive. Im Gegenzug hofft sie auf Panzer und Touristen. Doch die …
Warum Özdemir in München Polizeischutz brauchte
Viele Krisen, keine Lösungen: Tage der ratlosen Diplomaten
So viel Unsicherheit war selten bei der Sicherheitskonferenz. Rivalen ziehen in München übereinander her, schütten Öl ins Feuer oder präsentieren Trümmerteile. Wo ist …
Viele Krisen, keine Lösungen: Tage der ratlosen Diplomaten
Peter Tauber will sich als CDU-Generalsekretär zurückziehen
Der 43-jährige Parteimanager Tauber ist in der CDU schon länger umstritten. Sein Rückzug kommt dennoch überraschend. Für die Vorsitzende Merkel ist der Schritt eine …
Peter Tauber will sich als CDU-Generalsekretär zurückziehen

Kommentare