Sabine Heimbach zieht ihre Kandidatur für den Bundestag zurück

Sie will nicht mehr in Bundestag

Merkel-Vertraute Heimbach zieht zurück

Erding/Ebersberg – Angela Merkels Vertraute zieht zurück. Die Anzingerin Sabine Heimbach, Vize-Sprecherin der Bundesregierung, gibt ihre Kandidatur für den Bundestag auf.

 Sie stehe nur als Konsenskandidatin der CSU-Kreisverbände Ebersberg und Erding zur Verfügung, teilte Heimbach (51) mit. „Die Voraussetzungen hierfür sind jetzt nicht mehr gegeben.“ Hintergrund: Die Erdinger CSU nominiert einen eigenen Kandidaten. Heimbach, die auch in ihrem Heimatverband Ebersberg nicht nur Unterstützer hat, will sich wohl keiner Kampfkandidatur mit möglicher Niederlage stellen.

Oberbayerns CSU-Chefin Ilse Aigner sagte, Heimbach „wäre mit Sicherheit eine hervorragende Kandidatin gewesen“. Das Amt als Vize-Regierungssprecherin ist nicht tangiert. Nun tritt für den gemeinsamen Wahlkreis aus Erding Josef Widmann an, leitender Mitarbeiter im Landtagsamt. Ebersberg trifft eine Vorauswahl zwischen Andreas Lenz und Jan-Patrick Fischer.

ham/cd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CDU, CSU und FDP sehen erstes Jamaika-Treffen positiv
Freundliche Worte, guter Wille und Hinweise auf erwartete Schwierigkeiten bei den Jamaika-Verhandlungen: Nach einem ersten Abtasten haben sich Union, FDP und Grüne am …
CDU, CSU und FDP sehen erstes Jamaika-Treffen positiv
Jamaika-Gruß vom Balkon: So lief das erste Beschnuppern
Das erste Abtasten und ein Gruß vom Balkon: Bei zwei getrennten Treffen sondiert die Union mit FDP und Grünen. Die Bilanz nach dem Schnuppertag ist verhalten positiv, …
Jamaika-Gruß vom Balkon: So lief das erste Beschnuppern
Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin
Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. …
Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin
Trump attackiert NFL im Streit um Protestgesten
US-Präsident Donald Trump hat den Streit um die angeblich mangelnde patriotische Gesinnung von Sportstars erneut angeheizt. Jetzt nimmt der Präsident die NFL ins Visier.
Trump attackiert NFL im Streit um Protestgesten

Kommentare