Sabine Heimbach zieht ihre Kandidatur für den Bundestag zurück

Sie will nicht mehr in Bundestag

Merkel-Vertraute Heimbach zieht zurück

Erding/Ebersberg – Angela Merkels Vertraute zieht zurück. Die Anzingerin Sabine Heimbach, Vize-Sprecherin der Bundesregierung, gibt ihre Kandidatur für den Bundestag auf.

 Sie stehe nur als Konsenskandidatin der CSU-Kreisverbände Ebersberg und Erding zur Verfügung, teilte Heimbach (51) mit. „Die Voraussetzungen hierfür sind jetzt nicht mehr gegeben.“ Hintergrund: Die Erdinger CSU nominiert einen eigenen Kandidaten. Heimbach, die auch in ihrem Heimatverband Ebersberg nicht nur Unterstützer hat, will sich wohl keiner Kampfkandidatur mit möglicher Niederlage stellen.

Oberbayerns CSU-Chefin Ilse Aigner sagte, Heimbach „wäre mit Sicherheit eine hervorragende Kandidatin gewesen“. Das Amt als Vize-Regierungssprecherin ist nicht tangiert. Nun tritt für den gemeinsamen Wahlkreis aus Erding Josef Widmann an, leitender Mitarbeiter im Landtagsamt. Ebersberg trifft eine Vorauswahl zwischen Andreas Lenz und Jan-Patrick Fischer.

ham/cd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rüstungsexporte unter großer Koalition deutlich gestiegen
Die SPD hatte sich 2013 vorgenommen, die deutschen Rüstungslieferungen ins Ausland zu bremsen. Unter dem Strich ist das nicht gelungen. Die Jahre 2015 bis 2017 waren die …
Rüstungsexporte unter großer Koalition deutlich gestiegen
Überfall auf Büro von Hilfsorganisation in Afghanistan
Erst am Wochenende hatten die Taliban ein großes Hotel in Kabul angegriffen und mindestens 20 Menschen getötet, darunter eine Deutsche. Nun sind Bewaffnete in das Büro …
Überfall auf Büro von Hilfsorganisation in Afghanistan
Neunter Abschiebeflug in Afghanistan angekommen
Kabul (dpa) - Ein Abschiebeflug mit abgelehnten afghanischen Asylbewerbern aus Deutschland an Bord ist in Kabul gelandet.
Neunter Abschiebeflug in Afghanistan angekommen
Jusos werben für Parteieintritte - SPD-Generalsekretär übt Kritik
Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik. Nun sollen die GroKo-Verhandlungen zeitnah beginnen. Alle News im Ticker.
Jusos werben für Parteieintritte - SPD-Generalsekretär übt Kritik

Kommentare