+
Pep Guardiola.

tz-Kolumne

Heinrich heute: Pep, Sex and the City

  • schließen

München - tz-Kolumnist Jörg Heinrich betrachtet in der Rubrik "Heinrich heute" die Sportwelt. Diesmal schreibt er über Amouröses.

Wie wir bei Leserbefragungen ermittelt haben, kommen amouröse Themen in dieser Rubrik am besten an. Diesem Wunsch wollen wir entsprechen. Folgendes: Pep Guardiola hat seinen Spielern bei Manchester City nun doch erlaubt, Sex zu haben. Die Maßnahme soll der Nachwuchsarbeit des Klubs zugute kommen. Der beste Trainer der Welt (außer Carlo) hat genaue Regeln aufgestellt: Die Liebe muss vor Mitternacht stattfinden. Allerdings hat Pep nicht gesagt, ob der Sex vor der Geisterstunde begonnen oder beendet sein muss. Wenn um Punkt 12 alles erledigt sein muss, wird’s schwierig. Wer zu früh zu Ergebnissen kommt, kriegt Ärger mit seiner Spielerfrau. Und wer zu ausdauernd ist, riskiert Zoff mit Pep, der per Smartwatch alles kontrolliert. Eine Lose-Lose-Situation für die Fußballer. Mehr sehen Sie demnächst in der Pepflix-Serie „Sex and the City“.

Jörg Heinrich

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gabriel: Spanien ist sicheres Reiseland
Hinter dem schweren Terroranschlag in Barcelona und weiteren Taten vermutet die Polizei eine Islamisten-Zelle. Sie könnte ihre Angriffe in einer unscheinbaren Kleinstadt …
Gabriel: Spanien ist sicheres Reiseland
Verschwundene Witwe von Liu Xiaobo taucht in Online-Video auf
Der Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo starb vor mehr als einem Monat an Krebsleiden. Seitdem ist seine Frau Liu Xia verschwunden. Nun tauchte sie in einem Video auf. …
Verschwundene Witwe von Liu Xiaobo taucht in Online-Video auf
Bannon will weiter für Trump "in den Krieg ziehen"
Manche nannten ihn den "Dunklen Lord", manche sahen in Donald Trumps Strategieberater Stephen Bannon auch den heimlichen Präsidenten. Seine Zeit im Weißen Haus ist jetzt …
Bannon will weiter für Trump "in den Krieg ziehen"
17-Jähriger doch nicht Terror-Fahrer von Barcelona? Polizei fahndet nach neuem Hauptverdächtigen
Der mutmaßliche Haupttäter von Barcelona ist laut einem spanischen Medienbericht tot. Die Polizei fahndet nach einem neuen Hauptverdächtigen. Der 17-jährige Moussa …
17-Jähriger doch nicht Terror-Fahrer von Barcelona? Polizei fahndet nach neuem Hauptverdächtigen

Kommentare