+
Heinz-Christian Strache, ehemaliger FPÖ-Chef, beim Aschermittwochtreffen der Allianz für Österreich (DAÖ). Foto: Herbert Neubauer/APA/dpa

Gestürzter Ex-FPÖ-Chef

Heinz-Christian Strache will Bürgermeister von Wien werden

Die Ibiza-Affäre ist für Ex-FPÖ-Chef Strache kein Grund, sich dauerhaft aus der Politik zurückzuziehen. Mit der von FPÖ-Abtrünnigen gegründeten Partei DAÖ will der frühere Vizekanzler eine neue Karriere starten.

Wien (dpa) - Der über das Ibiza-Video gestürzte Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache hat seine Rückkehr aufs politische Parkett angekündigt.

Er wolle mit einer neuen Bürgerbewegung den aktuellen Wiener Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) bei der Landtagswahl in der österreichischen Hauptstadt herausfordern, erklärte Strache am Mittwoch in Wien.

Der 50-Jährige war beim politischen Aschermittwoch der Allianz für Österreich (DAÖ) aufgetreten, einer kürzlich von FPÖ-Abtrünnigen gegründeten Partei. Die DAÖ bezeichnete er als erste Keimzelle für die neue Bürgerbewegung, die er im Detail erst in einigen Wochen vorstellen werde.

Die Landtagswahl in Wien findet voraussichtlich im Herbst statt. Straches Einzug in den Landtag ist nach Ansicht von Experten durchaus möglich. Dass der 50-Jährige tatsächlich Bürgermeister wird, dagegen eher unwahrscheinlich.

Strache war im Mai 2019 nach der Veröffentlichung des Ibiza-Videos, auf dem er im Gespräch mit einer vermeintlichen russischen Oligarchen-Nichte korruptionsanfällig wirkt, als FPÖ-Chef und Vizekanzler zurückgetreten. Das Video sorgte zudem für Neuwahlen in Österreich. Im Wahlkampf wurden dann Vorwürfe laut, dass sich Strache FPÖ-Parteigelder in die eigenen Tasche gesteckt haben soll, die Staatsanwaltschaft ermittelt dazu. Strache weist die Vorwürfe seither vehement zurück.

Die FPÖ stürzte bei den Neuwahlen im September 2019 ab und gab Strache eine große Mitschuld am schlechten Wahlergebnis. Wenige Tage nach der Wahl verkündete der 50-Jährige seinen Abschied von der politischen Bühne, letztlich wurde er aus der FPÖ ausgeschlossen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU schnürt 500-Milliarden-Paket gegen die Wirtschaftskrise
Es war langwierig, schwierig und nervenaufreibend: Aber nun gibt es eine gemeinsame europäische Antwort auf die Corona-Wirtschaftskrise. Eine halbe Billion Euro stehen …
EU schnürt 500-Milliarden-Paket gegen die Wirtschaftskrise
Nach klarer Ansage von Merkel - EU einigt sich auf Rettungspaket gegen Corona-Krise
Die Hängepartie um die Einführung sogenannter „Corona-Bonds“ geht in die entscheidende Phase. Der Standpunkt der Bundesregierung ist klar. Kanzlerin Merkel schildert …
Nach klarer Ansage von Merkel - EU einigt sich auf Rettungspaket gegen Corona-Krise
Trotz drohender Corona-Maskenpflicht: Deutscher Hersteller bekommt seine Schutzmasken nicht los
Schutzmasken werden im Kampf gegen das Coronavirus ein immer wichtigeres Thema. Söder deutete an, dass eine Maskenpflicht kommt. Doch ein Textilhersteller wird seine …
Trotz drohender Corona-Maskenpflicht: Deutscher Hersteller bekommt seine Schutzmasken nicht los
Corona-Exit: Söder deutet bayerischen Sonderweg an - Spahn macht Hoffnung auf Lockerungen
Der Shutdown wegen des Coronavirus legt das Leben in Deutschland weitestgehend lahm. Gibt es bereits eine Exit-Strategie? Der News-Ticker.
Corona-Exit: Söder deutet bayerischen Sonderweg an - Spahn macht Hoffnung auf Lockerungen

Kommentare