+
Georg Anastasiadis.

Kommentar von Georg Anastasiadis

Helfer flüchten aus Idomeni: Außer Kontrolle

  • schließen

München - Menschen zünden sich an, treten in den Hungerstreik, bedrohen andere Flüchtlinge: Im mazedonisch-griechischen Grenzlager Idomeni geraten die Dinge außer Kontrolle. Ein Kommentar.

So sehr, dass nun bereits freiwillige Helfer wie die „Ärzte ohne Grenzen“ die Flüchtlingsstadt verlassen, aus Angst, selbst zur Zielscheibe der wachsenden Frustration der hier Gestrandeten zu werden. Auch die Essensausgabe ist unterbrochen, weil Hitzköpfe Hilfsorganisationen hindern, das Lager zu beliefern. Sie wollen die europäischen Politiker so dazu zwingen, die Balkanroute wieder zu öffnen.

Doch dazu wird es nicht kommen. Gewalt, auch wenn sie aus Verzweiflung wächst, darf nicht den Weg nach Europa ebnen. Wenn die lange untätige griechische Regierung Schlimmeres verhindern will, muss sie nun rasch handeln und Idomeni räumen – und die Migranten notfalls auch gegen deren Willen in die bereitstehenden Unterkünfte bringen, wo sie ihren Asylantrag stellen können. Das gibt keine schönen Bilder. Aber so ist es leider immer, wenn Illusionen zerstört werden. In diesem Fall ist es die von Berlin zu lange genährte Illusion, Deutschland könne am Ende alle Schutzsuchenden aufnehmen. Das freundliche Gesicht, das die Kanzlerin der Welt so gern zeigen wollte – in Idomeni und an der türkischen Küste wird es gerade sehr hart und abweisend.

Georg Anastasiadis

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

ZDF-„Politbarometer“: SPD verliert weiter an Zustimmung
Bis zum Wahltag will der SPD-Kanzlerkandidat Schulz unverzagt kämpfen, das hatte er angekündigt. Eine Umfrage dürfte ihm wenig Freude bereiten.
ZDF-„Politbarometer“: SPD verliert weiter an Zustimmung
Weitere Festnahme nach Londoner U-Bahn-Anschlag
Hinter dem U-Bahn-Anschlag in London könnte ein ganzes Netzwerk stecken. Die Polizei nahm einen weiteren Verdächtigen fest.
Weitere Festnahme nach Londoner U-Bahn-Anschlag
UN-Versammlung: Gabriel wettert gegen Trumps „nationalen Egoismus“
Bei seiner Rede vor der UN-Generalversammlung hat der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel klare Worte gefunden und die Politik des US-Präsidenten Donald Trump …
UN-Versammlung: Gabriel wettert gegen Trumps „nationalen Egoismus“
175 000 mehr Menschen erhalten Pflegeleistungen
Deutlich mehr Pflege - das bringt die jüngste Reform. Die Erwartungen scheinen sogar übertroffen zu werden.
175 000 mehr Menschen erhalten Pflegeleistungen

Kommentare