+
Eine Kamera wacht über das Grab des Altkanzlers.

Diskussion um Grab des Altkanzlers

57.000 Euro: Wer zahlt die Beerdigung von Helmut Kohl (†87)?

Ein würdiges Begräbnis sollte Altkanzler Helmut Kohl bekommen. Wenig würdevoll erscheint, dass die Kosten für Bestattung bislang nicht bezahlt sind - und das Grab noch ein Provisorium ist.

Speyer/Berlin - Mit seiner Politik polarisierte Helmut Kohl zu Lebzeiten immer wieder - nach seinem Tod im Sommer 2017 sollte der Kanzler der Wiedervereinigung aber mit großen Ehren zu Grabe getragen werden. 

Just die würdevolle Bestattung mit zahlreichen Ehrengästen in der Domstadt Speyer ist aber auch nach einem Vierteljahr noch ein Zankapfel: Denn wie viel der 57.000 Euro Kosten für das Altkanzler-Begräbnis letztendlich das Bundesinnenministerium übernehmen wird, das ist derzeit noch offen. Einstweilen bleibt die Stadt Speyer allein auf den Kosten sitzen.

Wie es zu dieser Situation kommen konnte und warum Helmut Kohls Grab immer noch ein Provisorium ist, das erfahren Sie in diesem Artikel von ludwigshafen24.de.* Wenn Sie über wichtige Nachrichten direkt auf ihrem Handy informiert werden wollen - Merkur.de hat dafür einen extra Service. Hier gibt es alle Infos dazu

fn

*ludwigshafen24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Video: Europäischer Trauerakt für Helmut Kohl

Video: Glomex

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Milliarden für erneuerbare Energien bringen nichts“: Lindner hat andere Idee für Klimaschutz
28 Milliarden Euro werden für die Förderung der erneuerbaren Energien ausgegeben. Die würden laut Linder dem Klimaschutz aber nichts bringen. 
„Milliarden für erneuerbare Energien bringen nichts“: Lindner hat andere Idee für Klimaschutz
Union weist Scholz-Forderung nach Rentengarantie zurück
Berlin (dpa) - Die Unionsfraktion hat den Vorstoß von Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) scharf zurückgewiesen, eine Garantie des Rentenniveaus weit über das bisher …
Union weist Scholz-Forderung nach Rentengarantie zurück
Zentralpräsident der Juden kritisiert Darstellung in Schulbüchern wegen „antisemitischer Stereotype“
Laut dem Präsidenten des jüdischen Zentralrats sind deutsche Schulbücher veraltetet, rudimentär und nicht sachlich genug in Bezug auf die Juden-Darstellung.
Zentralpräsident der Juden kritisiert Darstellung in Schulbüchern wegen „antisemitischer Stereotype“
Nahles bringt deutsche Hilfe für die Türkei ins Gespräch
Die Türkei kämpft mit dem Absturz ihrer Währung. Ursache dafür sind auch Wirtschaftssanktionen durch die USA. Sollte Deutschland nun der Regierung in Ankara zur Seite …
Nahles bringt deutsche Hilfe für die Türkei ins Gespräch

Kommentare