+
In ihrem Buch "Helmut Schmidt und der Scheißkrieg" erhebt die Autorin Sabine Pamperrien schwere Vorwürfe gegen Alt-Kanzler Helmut Schmidt.

Autorin wertet Wehrmachtsakte aus

Was ist dran am Nazi-Vorwurf gegen Helmut Schmidt?

  • schließen

Hamburg - War Alt-Kanzler Helmut Schmidt von der "Nazi-Ideologie kontaminiert"? Zu diesem Schluss kommt ein neues Buch - und löst kontroverse Diskussionen aus.

Helmut Schmidts Wehrmachtsakte aus dem Zweiten Weltkrieg liegt im Militärarchiv in Freiburg. Für ihr Buch "Helmut Schmidt und der Scheißkrieg" hat sie die Autorin Sabine Pamperrien ausgewertet. Das berichtet spiegel.de.

Nach ihren Recherchen kam die Autorin zu dem Schluss: Der Altkanzler sei aufgrund dieser Quellen zeitweise "von Nazi-Ideologien kontaminiert" gewesen.

Eine nationalsozialistische Gesinnung haben ihm laut seiner Wehrmachtsakte offenbar auch einige Vorgesetzte bescheinigt. In Personalbeurteilungen steht etwa "Nationalsozialistische Haltung tadelfrei" oder "Steht auf dem Boden der nat.soz. Weltanschauung und versteht es, dieses Gedankengut weiterzugeben".

Helmut Schmidt als "Gegner der Nazis"

Helmut Schmidt selbst hat sich nach dem Krieg immer wieder als Gegner des Nationalsozialismus bezeichnet. Bild.de zitiert ebenfalls aus der Studie der Journalistin Pamperrien: Demnach habe Schmidt sich als "Gegner der Nazis" aufgespielt, dabei aber nicht die ganze Wahrheit über seine Zeit in der Hitlerjugend verraten.

War Helmut Schmidt ein Nazi? Historiker sind anderer Meinung. Denn: Allein aus den Formulierungen aus der Akte könne dieser Schluss nicht zwingend gezogen werden. Das sagt etwa das Militärarchiv gegenüber dem Spiegel. Auch Militärhistoriker sind sich einig, dass "Bewertungen dieser Art vielfach in Personalunterlagen der Wehrmacht" zu finden seien. Ob die Soldaten also wirklich nationalsozialistisches Gedankengut weitergegeben oder sich nur der Doktrin der Diktatur unterworfen haben, könne daraus nicht geschlussfolgert werden.

Buch erscheint am 8. Dezember

Solche Zitate seien im 3. Reich sogar "sehr üblich gewesen", wie der Leiter der Gedenkstätte Deutscher Widerstand, Peter Steinbach, gegenüber bild.de erklärt. "Sie belegen keineswegs die besondere Infizierung Schmidts durch den Nationalsozialismus." Und ein weiterer Historiker sagt: "Nur weil jemand mit 14, 15 Jahren in der Hitlerjugend war, war er noch lange keine Nazi."

Das Buch "Helmut Schmidt und der Scheißkrieg" erscheint am 8. Dezember im Piper-Verlag.

pak

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar zu Seehofer: Untot oder lebendig
Nach den Gesetzen der politischen Schwerkraft müsste Horst Seehofer eigentlich bereits seinen Hut genommen haben. Doch die CSU fürchtet eines mehr als einen untoten …
Kommentar zu Seehofer: Untot oder lebendig
Bundestagswahl im Live-Ticker: AfD wählt Gauland und Weidel für Fraktionsvorsitz
Nach der Bundestagswahl überschlagen sich die Ereignisse. Bei der AfD gibt es einige personelle Veränderungen. Wir verfolgen alle Entwicklungen im Live-Ticker.
Bundestagswahl im Live-Ticker: AfD wählt Gauland und Weidel für Fraktionsvorsitz
Seehofer: „Wir brauchen kein Versöhnungstreffen“
CSU-Chef Horst Seehofer hat sich zuversichtlich geäußert, gemeinsam mit der CDU die nötigen Konsequenzen aus den schweren Stimmenverlusten bei der Bundestagswahl ziehen …
Seehofer: „Wir brauchen kein Versöhnungstreffen“
Frankreichs Präsident Macron will die EU komplett umbauen
Paukenschlag in Paris: Frankreichs Präsident Macron will nichts weniger als die Neugründung Europas, um Krisen und der Globalisierung zu begegnen. Ob das allen Partnern …
Frankreichs Präsident Macron will die EU komplett umbauen

Kommentare