+
Bezahlbare Wohnungen für alle sind eine zentrale Voraussetzung für Integration. Foto: Armin Weigel

Hendricks fordert 1,3 Milliarden zusätzlich für Wohnungsbau

Berlin (dpa) - Bundesbauministerin Barbara Hendricks fordert angesichts des Zustroms von Flüchtlingen pro Jahr 1,3 Milliarden Euro zusätzlich für Wohnungsbau und Stadtentwicklung.

"Ich will verhindern, dass es zu Konkurrenz zwischen Einheimischen und Flüchtlingen auf dem Wohnungsmarkt kommt", sagte die SPD-Politikerin den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Eine Milliarde Euro Bundesmittel zusätzlich für den sozialen Wohnungsbau und 300 Millionen für die soziale Stadtentwicklung seien nötig, um die Aufgabe zu bewältigen.

"In den Städten und Gemeinden entscheidet sich, ob Integration gelingt", sagte Hendricks. Bezahlbare Wohnungen für alle seien dafür eine zentrale Voraussetzung. Die zusätzlichen Mittel sollen von 2017 an drei Jahre lang fließen und sind nach Informationen der Funke-Zeitungen bereits beim Bundesfinanzministerium beantragt.

Die Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) hatte für ihr Ressort rund eine halbe Milliarde Euro mehr im Jahr zur Integration von Flüchtlingen gefordert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jamaika-Sondierungen bis Sonntag ausgesetzt - Grüne sehen Rückschritt
Die Jamaika-Sondierungsgespräche gehen am Samstag in eine weitere Runde. Einzelgespräche sollen helfen, um bis Sonntag fertig zu werden. Im News-Ticker bekommen Sie alle …
Jamaika-Sondierungen bis Sonntag ausgesetzt - Grüne sehen Rückschritt
Trump giftet gegen Clinton: „“Größte Verliererin aller Zeiten“
Donald Trump hat via Twitter eine Breitseite auf Hillary Clinton gefeuert. Damit reagiert er auf ein Interview seiner Konkurrentin bei der US-Präsidentschaftswahl.
Trump giftet gegen Clinton: „“Größte Verliererin aller Zeiten“
Nach Idee von Urwahl: Spaenle attackiert Aigner
Bayerns Kultusminister Ludwig Spaenle hat die Idee seiner Kabinettskollegin Ilse Aigner (beide CSU) für eine Urwahl des Landtags-Spitzenkandidaten scharf zurückgewiesen.
Nach Idee von Urwahl: Spaenle attackiert Aigner
Libanons Regierungschef Hariri in Frankreich
Während es zwischen Berlin und Saudi-Arabien seinetwegen zu diplomatischen Spannungen kommt, trifft der libanesische Premier Saad Hariri in Paris ein. Es könnte der …
Libanons Regierungschef Hariri in Frankreich

Kommentare