+
Frank Henkel, Landesvorsitzender der CDU, bei einer Wahlkampfveranstaltung. 

Berlins Innensenator

Henkel für Burkaverbot und gegen doppelte Staatsbürgerschaft

Berlin - Berlins Innensenator und CDU-Landesvorsitzender Frank Henkel (CDU) beharrt auf einem Verbot der Burka und der doppelten Staatsbürgerschaft.

Der CDU-Spitzenkandidat bei der Berliner Abgeordnetenhauswahl im September stellt sich damit gegen Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU), der beides ausgeschlossen hatte.

Im ARD-"Morgenmagazin" sagte Henkel: "Die Burka ist ein Käfig aus Stoff". Sie sei ein Symbol für die Unterdrückung der Frau. Ein eventuelles Verbot müsse im Rahmen des geltenden Rechts erfolgen. Glaubensfreiheit sei ein hohes Gut, aber auch die Gleichberechtigung von Mann und Frau. Henkel bekräftigte auch seine Ablehnung der doppelten Staatsbürgerschaft. "Eine doppelte Loyalität gibt es nicht."

Nächste Woche treffen sich die CDU-Innenminister der Länder mit de Maizière (CDU), um bei den Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz vor Terror eine einheitliche Linie zu finden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unter besonderer Beobachtung: Merkel reist nach Brüssel
Wie wird Angela Merkel in Brüssel auftreten? Beim Ost-Gipfel werden sich viele Augen auf die deutsche Kanzlerin richten. Verrät sie vielleicht sogar, wie es in Berlin …
Unter besonderer Beobachtung: Merkel reist nach Brüssel
Insa-Umfrage: FDP im Aufwind
Berlin (dpa) - Nach dem Scheitern der Jamaika-Gespräche haben Liberale, Sozialdemokraten, Grüne und Linke in einer Umfrage in der Wählergunst leicht zugelegt. Dagegen …
Insa-Umfrage: FDP im Aufwind
Gedenken auf Kuba: Ein Jahr ohne Fidel Castro
Viele Kubaner konnten sich ein Leben ohne den Revolutionsführer gar nicht vorstellen. Viel verändert hat sich auf der sozialistischen Karibikinsel seit Castros Tod vor …
Gedenken auf Kuba: Ein Jahr ohne Fidel Castro
Die Grünen suchen ihre Zukunft in Berlin
Die Grünen treffen sich am Wochenende zum Parteitag in Berlin. Nach dem Jamaika-Knall steuert die Partei vorerst ins Unbekannte. Personalfragen stehen an, doch noch ist …
Die Grünen suchen ihre Zukunft in Berlin

Kommentare