+
Frank Henkel, Landesvorsitzender der CDU, bei einer Wahlkampfveranstaltung. 

Berlins Innensenator

Henkel für Burkaverbot und gegen doppelte Staatsbürgerschaft

Berlin - Berlins Innensenator und CDU-Landesvorsitzender Frank Henkel (CDU) beharrt auf einem Verbot der Burka und der doppelten Staatsbürgerschaft.

Der CDU-Spitzenkandidat bei der Berliner Abgeordnetenhauswahl im September stellt sich damit gegen Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU), der beides ausgeschlossen hatte.

Im ARD-"Morgenmagazin" sagte Henkel: "Die Burka ist ein Käfig aus Stoff". Sie sei ein Symbol für die Unterdrückung der Frau. Ein eventuelles Verbot müsse im Rahmen des geltenden Rechts erfolgen. Glaubensfreiheit sei ein hohes Gut, aber auch die Gleichberechtigung von Mann und Frau. Henkel bekräftigte auch seine Ablehnung der doppelten Staatsbürgerschaft. "Eine doppelte Loyalität gibt es nicht."

Nächste Woche treffen sich die CDU-Innenminister der Länder mit de Maizière (CDU), um bei den Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz vor Terror eine einheitliche Linie zu finden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofers Rücktritt naht: Wie macht er’s?
In den nächsten drei, vier Wochen steht die offizielle Rücktrittserklärung von Horst Seehofer an. Wie ein Ministerpräsident sein Amt los wird, steht in in Bayerns …
Seehofers Rücktritt naht: Wie macht er’s?
Union diskutiert über ihr Profil
CSU-Politiker vor allem hätten es gern deutlich konservativer. CDU-Vertreter suchen den Erfolg in der Mitte. Aber bitte jünger und neuer solle die Partei werden. …
Union diskutiert über ihr Profil
Merkel: Deutsche Afrika-Politik muss sich verändern
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hält eine Weiterentwicklung der deutschen Afrika-Politik für erforderlich. Die Entwicklungspolitik müsse sich …
Merkel: Deutsche Afrika-Politik muss sich verändern
Trumps Ex-Berater soll europäische Politiker bezahlt haben
Trumps früherer Wahlkampfchef Manafort gerät immer stärker unter Druck. Sonderermittler Mueller weitete seine Anklagen gegen ihn aus - und im anstehenden Verfahren …
Trumps Ex-Berater soll europäische Politiker bezahlt haben

Kommentare