+
Die Polizei in Bayern - hier zwei Polizisten beim Amoklauf-Einsatz in München - hat jede Menge Überstunden angehäuft.

G7, Flüchtlingskrise, Amoklauf

Herrmann: Bayerns Polizei hat Rekordstand an Überstunden

München - Erst G7, dann die Flüchtlingskrise - die bayerischen Polizisten haben so viele Überstunden angehäuft wie nie zuvor. Der Gewerkschaftsbund fordert mehr Stellen für die Beamten.

Die großen Herausforderungen der vergangenen Monate haben der Polizei in Bayern einen Rekordstand an Überstunden beschert. „Wir haben eineinhalb Jahre extremer Belastung der bayerischen Polizei hinter uns“, sagte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) in einem Interview der „Mediengruppe Straubinger Tagblatt/Landshuter Zeitung“ (Freitag). „Das führt dazu, dass wir eine Überstundenbelastung haben wie noch nie zuvor.“

Vor mehr als einem Jahr habe die Polizei im Freistaat den G7-Gipfel „intensiv vorbereitet und hervorragend gemanagt“, erinnerte Herrmann. „Die Kollegen hatten dann die Hoffnung, etwas durchatmen zu können - dann begann mit den großen Flüchtlingszahlen eine Riesenbelastung über die letzten zwölf Monate hinweg.“

Wichtig sei nun, dass die Polizei weiter personell verstärkt werde. Nach den Planungen sollen im Freistaat in den kommenden vier Jahren insgesamt 2000 zusätzliche Stellen geschaffen werden. „Eine echte Stärkung der Polizei sieht anders aus“, kritisierte der Deutsche Gewerkschaftsbund Bayern.

Der Gewerkschaftsbund erkennt die Bemühungen der Staatsregierung zur Stärkung der Polizei in den vergangenen Jahren zwar durchaus an, „kritisiert aber gleichzeitig die überzogene Darstellung der getroffenen Beschlüsse“. Gegen die vielen Überstunden der Polizisten helfe nur ein weiterer deutlicher Ausbau bei der Zahl der Beamten, betonte der bayerische DGB-Vorsitzende Matthias Jena: „Gute Sicherheitspolitik geht nur mit ausreichendem Personal.“

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Türkei zieht Terrorliste gegen deutsche Firmen zurück
Fast 700 deutsche Unternehmen sollen wegen Terrorverdachts auf einer türkischen Liste gestanden haben. Jetzt war es nur ein „Kommunikationsproblem“.
Türkei zieht Terrorliste gegen deutsche Firmen zurück
Mindestens 26 Tote bei Explosion in Pakistan
Im pakistanischen Lahore gab es eine Explosion, die Ursache ist noch ungeklärt. Die Detonation erfolgte auf einer viel befahrenen Straße.
Mindestens 26 Tote bei Explosion in Pakistan
Union und Grüne begrüßen Nato-Vorschlag zu Besuch in Konya
Noch immer dürfen keine Bundestagsabgeordneten die Soldaten in der Türkei besuchen. Eine offizielle Stellungnahme der Nato dazu ist nicht zu erwarten, weil sie auch von …
Union und Grüne begrüßen Nato-Vorschlag zu Besuch in Konya
Islamistin aus der Provinz: Zu Hause kennt fast keiner Linda W. 
Nach einem Jahr herrscht Gewissheit in Pulsnitz: Schülerin Linda hat sich dem Islamischen Staat angeschlossen. In ihrer sächsischen Heimatstadt hat die 16-Jährige nur …
Islamistin aus der Provinz: Zu Hause kennt fast keiner Linda W. 

Kommentare