+
Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU).

Nach Bluttaten

Herrmann bekräftigt Forderung nach Abschiebung in Krisengebiete

München - "Zumindest Straftäter" will Herrmann auch in Staaten wie Afghanistan oder Irak zurückbringen. Damit erneuert Bayerns Innenminister eine alte Forderung der CSU.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat die Forderung seiner Partei erneuert, Asylbewerber auch in Krisengebiete abzuschieben. „Zumindest Straftäter“ sollten seiner Ansicht nach auch in Staaten wie Afghanistan oder den Irak zurückgebracht werden können, teilte der Minister am Freitag mit. Herrmann betonte weiter, dass Bayern „mit Hochdruck“ die Rückführung abgelehnter Asylbewerber fortführe

2016 habe es bisher mehr als 10.000 „Aufenthaltsbeendigungen“ gegeben. Allein am Donnerstag hätten 142 Menschen aus dem Kosovo, aus Albanien und aus Serbien den Freistaat mit einem „Sammelcharterflug“ verlassen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer in der Kritik: „Wir sind keine Oligarchen-Partei“
Am Tag nach Seehofers Rückzugs-Wirrwarr setzt das Murren in der CSU ein. Geht’s ihm um die friedliche Lösung – oder um Zeitgewinn? Die Fraktion will nächste Woche …
Seehofer in der Kritik: „Wir sind keine Oligarchen-Partei“
Grünen-Chef Özdemir verrät, wen er gern als seinen Nachfolger hätte
Vor dem Parteitag der Grünen hat der Parteivorsitzende Cem Özdemir mögliche Kandidaten für seine Nachfolge benannt. Einen hat er dabei besonders im Blick.
Grünen-Chef Özdemir verrät, wen er gern als seinen Nachfolger hätte
Iran reagiert gelassen auf saudischen Hitler-Vergleich
Teheran (dpa) - Der Iran hat gelassen auf die Äußerungen des saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman reagiert. Der hatte Irans obersten Führer Ajatollah Ali Chamenei …
Iran reagiert gelassen auf saudischen Hitler-Vergleich
SPD nimmt Kurs auf Große Koalition - das wird teuer
Noch freut sich die Union, dass der Bundespräsident die SPD weichgekocht hat. Doch eine Große Koalition dürfte teuer werden. Kostet sie vielleicht sogar die Kanzlerin …
SPD nimmt Kurs auf Große Koalition - das wird teuer

Kommentare