+
Joachim Herrmann hält eine rechtliche Gleichbehandlung von klassischer Telekommunikation und Kommunikationsanwendungen für nötig.

Strengere Kontrolle von Messengern 

So will Joachim Herrmann künftig WhatsApp überwachen

München - Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat eine bessere Kontrolle von Messenger-Diensten wie WhatsApp gefordert, um Ermittlern den Kampf gegen Kriminalität zu erleichtern.

Es sei "ein Unding, dass wir von Verbrechern verschickte SMS mitlesen können, nicht aber bei ansonsten gleicher Fallgestaltung WhatsApp-Mitteilungen, nur weil deren Anbieter dem Telemediengesetz unterliegen", sagte der CSU-Politiker den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Dienstagsausgabe). Herrmann hält deshalb eine rechtliche Gleichbehandlung von klassischer Telekommunikation und Kommunikationsanwendungen für dringend nötig; dadurch würde auch der Zugriff etwa auf WhatsApp-Mitteilungen möglich. 

Er sei "zuversichtlich", dass es in diesem Punkt bei der bevorstehenden Innenministerkonferenz vorangehe. Deutschland benötige "insgesamt eine cyberfähige Polizei", sagte Herrmann. Früher hätten Straftäter "einen hohen Aufwand" betreiben müssen, um verschlüsselt kommunizieren zu können. Bei Messenger-Diensten wie WhatsApp sei die Kryptierung inzwischen aber Standard.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Asyl-Streit: Bundespolizei-Erlass „ab sofort“ - Umfrage-Tiefschlag für Merkel und Seehofer
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit: Bundespolizei-Erlass „ab sofort“ - Umfrage-Tiefschlag für Merkel und Seehofer
Harmonie-Show: Söder trifft Österreichs Kanzler Kurz - doch es wird heikel
Bayerns Minister reisen nach Österreich. Geplant ist am Mittwoch eine große Harmonie-Demonstration der Nachbarn. Jenseits der Flüchtlingspolitik gibt es aber schwere …
Harmonie-Show: Söder trifft Österreichs Kanzler Kurz - doch es wird heikel
Macron sagt Merkel Unterstützung im Asylstreit zu
Meseberg (dpa) - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat Kanzlerin Angela Merkel angesichts des Asylstreits mit der CSU Unterstützung für eine europäische Lösung …
Macron sagt Merkel Unterstützung im Asylstreit zu
Angeklagter gesteht Angriff auf Kippa tragenden Israeli
Ein junger Israeli und sein Freund tragen die Kippa, als sie in Berlin unterwegs sind. Dann wird der junge Mann aus Israel mit einem Gürtel geschlagen. Der Angriff löst …
Angeklagter gesteht Angriff auf Kippa tragenden Israeli

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.