+
Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU).

Deutsche Sicherheit geht vor

Herrmann: Gewaltbereite Salafisten abschieben

München - Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat sich für die Abschiebung gewaltbereiter Salafisten ausgesprochen.

Beim Vorgehen gegen Salafisten, die sich Terrororganisationen anschließen wollten, dürfe nicht allein auf die Verhinderung von Ausreisen gesetzt werden, sagte Herrmann der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Wichtig sei es ebenso, dass mehr gewaltbereite Salafisten abgeschoben werden.

Zwar dürfe Deutschland den Extremismus nicht sehenden Auges exportieren. Wenn aber durch Salafisten "unmittelbare Gefahren für die Sicherheit in Deutschland drohen, dann haben unsere eigenen nationalen Interessen ganz klar den Vorrang", sagte Herrmann.

Eine Abschiebung ist bislang nur bei Ausländern möglich, nicht aber bei deutschen Staatsbürgern. Viele Salafisten besitzen aber neben dem deutschen noch einen weiteren Pass. Herrmann will ihnen gegebenenfalls die deutsche Staatsangehörigkeit entziehen. "Wir müssen auch bei deutschen Salafisten intensiv darüber nachdenken, unter welchen Voraussetzungen wir sie bei Vorliegen eines zweiten Passes aus der deutschen Staatsbürgerschaft entlassen können, wenn sie in Diensten einer ausländischen Terrororganisation stehen", sagte er.

Hermann war kürzlich in die Kritik geraten, weil er den Salafisten Erhan A. in die Türkei hatte abschieben lassen. Der 22-Jährige hatte in einem Interview seine Solidarität mit der Dschihadistengruppe "Islamischer Staat" (IS) erklärt. Für den IS sei er sogar bereit, seine eigene Familie zu töten, hatte er gesagt. Herrmann war vorgeworfen worden, er sei durch die Abschiebung von der gemeinsamen Linie der Innenminister abgewichen. Herrmann wehrte sich gegen die Vorwürfe und erklärte, jeden Einzelfall zu prüfen. Die Sicherheitsinteressen in Deutschland stünden jedoch für ihn an erster Stelle.

Update: Salafismus in Deutschland

Wer sind eigentlich die Salafisten? Die Szene in Deutschland ist extrem vielschichtig und wächst in den vergangenen Jahren stark. Doch wer sind die Anhänger des Salafismus und was wollen sie? Alle Fakten zum Thema haben wir für Sie in einem Überblick zusammengestellt.

 

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Nachdenklich“ und „unentschlossen“: So ringt die SPD um ihre GroKo-Entscheidung
Noch fehlt das „Go“ der SPD für Koalitionsverhandlungen. Ob es kommen wird, ist fraglich: Trotz Martin Schulz‘ Werbetour rumort es weiterhin in der Partei.
„Nachdenklich“ und „unentschlossen“: So ringt die SPD um ihre GroKo-Entscheidung
Xi appelliert an Trump: Entspannung mit Nordkorea nutzen
Die Zeichen stehen auf Entspannung - doch nicht alle. In Vancouver treffen sich Außenminister aus 20 Ländern auf Einladung Kanadas und der USA, um über die Sanktionen …
Xi appelliert an Trump: Entspannung mit Nordkorea nutzen
Heftiger Vorwurf gegen CSU-General Scheuer: „Er hat diesen Satz reingeschmuggelt“
SPD-Vize Ralf Stegner wirft CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer vor, einen Satz im Sondierungspapier heimlich nachträglich eingetragen zu haben. Für Vertrauen zwischen …
Heftiger Vorwurf gegen CSU-General Scheuer: „Er hat diesen Satz reingeschmuggelt“
"Sichtbarer Migrationshintergrund" Grund für Diskriminierung
Wer keine weiße Haut hat, Kopftuch oder Sari trägt, wird oft gefragt, wie lange er oder sie denn schon in Deutschland sei. Und für wann denn die Rückkehr in die Heimat …
"Sichtbarer Migrationshintergrund" Grund für Diskriminierung

Kommentare