+
Joachim Herrmann

"Kein Grund, etwas zu ändern"

Herrmann findet Doppelpass-Debatte unnötig

München - Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat die Debatte über eine generelle doppelte Staatsangehörigkeit als „völlig überflüssig“ kritisiert.

„Mehrstaatigkeit widerspricht klar unseren Integrationszielen und begünstigt die Bildung von Parallelgesellschaften“, teilte er am Montag mit. „Es gibt überhaupt keinen Grund, an der geltenden Optionsregelung etwas zu ändern.“ Danach müssen sich in Deutschland geborene Kinder ausländischer Eltern aus Nicht-EU-Staaten bis zum 23. Lebensjahr für eine Staatsbürgerschaft entscheiden.

In der Union hatte sich bei dem Thema zuletzt etwas Bewegung abgezeichnet. Der stellvertretende CDU-Vorsitzende Armin Laschet sprach sich dafür aus, das deutsche Staatsbürgerschaftsrecht an die internationale Praxis anzugleichen - und signalisierte, dazu könne auch ein leichterer Zugang zur doppelten Staatsbürgerschaft gehören.

Grünen-Chef Cem Özdemir bezweifelt, dass sich die Union beim Doppelpass öffnet. „Die CDU will bloß Modernität suggerieren, das ist unglaubwürdig, da steckt nichts dahinter“, sagte er der „Welt“ (Dienstag). Die geltende Optionslösung sei integrationspolitischer und bürokratischer Unsinn. „Sie macht im Land geborene und aufgewachsene Jugendliche zu Deutschen unter Vorbehalt.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schicksalstag für den Friedensprozess in Kolumbien
Erstmals seit langem steht Kolumbien vor einer echten Richtungsentscheidung: Die Kandidaten aus dem rechten und linken Lager haben grundverschiedene Zukunftsvisionen. …
Schicksalstag für den Friedensprozess in Kolumbien
Engste CDU-Spitze kommt zu Asyl-Krisentreffen nach Berlin
Erst Fußball gucken und dann der unangenehmere Teil: nämlich Beratungen über den Asylstreit mit der Schwesterpartei CSU. Angela Merkel hat die engste Führungsspitze der …
Engste CDU-Spitze kommt zu Asyl-Krisentreffen nach Berlin
Taliban zerschlagen Hoffnungen auf längere Waffenruhe in Afghanistan
Die historische Waffenruhe in Afghanistan ist voraussichtlich nicht von Dauer. Ein Taliban-Sprecher erteilte am Sonntag der von der Regierung angebotenen Verlängerung …
Taliban zerschlagen Hoffnungen auf längere Waffenruhe in Afghanistan
54 Tote bei IS-Anschlägen auf Friedenstreffen in Afghanistan
Nach Monaten blutiger Kämpfe halten Taliban und Regierung sich drei Tage lang an eine Feuerpause. Landesweit gibt es fast surreale Szenen der Verbrüderung. Eine …
54 Tote bei IS-Anschlägen auf Friedenstreffen in Afghanistan

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.