+
Joachim Herrmann bei einer Sondersitzung der CSU-Landtagsfraktion

Thema Familiennachzug

Herrmann: Jamaika war näher an der Einigung als die GroKo

Joachim Herrmann warnt die SPD vor allzu großen Hoffnungen auf Kompromissbereitschaft beim Familiennachzug. Und überrascht mit einer Einschätzung zu den GroKo-Verhandlungen.

München/Berlin - Im Streit um den Familiennachzug für Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutzstatus hat Bayerns Innenminister Joachim Herrmann die SPD vor überzogenen Forderungen gewarnt. Für Härtefälle müsse der Staat zwar offen sein, sagte der CSU-Politiker am Freitag im ARD-„Morgenmagazin“. „Aber es ist klar: Da geht es um eine sehr überschaubare Zahl. Es können einige Dutzend sein, aber eben nicht Tausende“, betonte Herrmann.

Der Familiennachzug ist einer der wesentlichen Streitpunkte zwischen Union und SPD vor den im Januar anstehenden Sondierungen für eine große Koalition. Herrmann betonte, die Union vertrete die klare Position, dass der allgemeine Familiennachzug für Flüchtlinge mit subsidiärem Schutz ausgesetzt bleiben müsse. Innerhalb dieser generellen Linie müsse es aber Platz geben für „extreme humanitäre Ausnahmefälle“.

Mit Grünen kurz vor Einigung - „da ist die SPD noch etwas weit weg davon“

Forderungen aus Teilen der SPD liefen darauf hinaus, dass mehrere Hunderttausend Menschen zusätzlich nach Deutschland kämen, warnte Herrmann. Das würde die Kommunen überfordern. „Das kann überhaupt nicht in Frage kommen“, sagte Herrmann. Eine Einigung mit der SPD hält der CSU-Politiker dennoch für machbar. Bei den Jamaika-Verhandlungen sei man mit FDP und Grünen kurz vor einer Einigung gewesen. Wenn dies mit den Grünen möglich gewesen wäre, dann müsse das mit der SPD auch möglich sein. „Im Moment ist die SPD in ihren Positionen leider da noch etwas weit weg davon“, sagte Herrmann.

Alle Neuigkeiten zu den nahenden GroKo-Verhandlungen sammeln wir im News-Ticker.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer nennt Rücktritts-Zeitpunkt - Merkel sendet ihm Facebook-Botschaft
Als CSU-Chef will er abtreten, als Innenminister wohl noch nicht: Horst Seehofer hat mit seiner Ankündigung einmal mehr viele überrascht. Am Freitag ist er nun konkret …
Seehofer nennt Rücktritts-Zeitpunkt - Merkel sendet ihm Facebook-Botschaft
Der Ton wird rauer - Kramp-Karrenbauer warnt Merz
Die drei Kandidaten für den CDU-Vorsitz sichern Kanzlerin Merkel loyale Zusammenarbeit zu. Doch sie verlangen auch mehr Macht für die Partei. Kann so Ruhe in die große …
Der Ton wird rauer - Kramp-Karrenbauer warnt Merz
Brexit-Chaos: May stellt sich Radio-Hörer - der fordert sie zum Rücktritt auf
Die britische Premierministerin setzt sich mit ihren Brexit-Plänen im eigenen Kabinett durch. Doch nicht nur im Parlament steht Theresa May noch ein schwerer Kampf …
Brexit-Chaos: May stellt sich Radio-Hörer - der fordert sie zum Rücktritt auf
Seehofer tritt am 19. Januar als CSU-Chef ab
Nun hat die CSU Gewissheit: Auf einem Sonderparteitag Anfang Januar will Seehofer seinen Chefposten abgeben. Klar scheint ebenfalls, wer der Nachfolger wird - auch ohne …
Seehofer tritt am 19. Januar als CSU-Chef ab

Kommentare