+
Joachim Herrmann bei einer Sondersitzung der CSU-Landtagsfraktion

Thema Familiennachzug

Herrmann: Jamaika war näher an der Einigung als die GroKo

Joachim Herrmann warnt die SPD vor allzu großen Hoffnungen auf Kompromissbereitschaft beim Familiennachzug. Und überrascht mit einer Einschätzung zu den GroKo-Verhandlungen.

München/Berlin - Im Streit um den Familiennachzug für Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutzstatus hat Bayerns Innenminister Joachim Herrmann die SPD vor überzogenen Forderungen gewarnt. Für Härtefälle müsse der Staat zwar offen sein, sagte der CSU-Politiker am Freitag im ARD-„Morgenmagazin“. „Aber es ist klar: Da geht es um eine sehr überschaubare Zahl. Es können einige Dutzend sein, aber eben nicht Tausende“, betonte Herrmann.

Der Familiennachzug ist einer der wesentlichen Streitpunkte zwischen Union und SPD vor den im Januar anstehenden Sondierungen für eine große Koalition. Herrmann betonte, die Union vertrete die klare Position, dass der allgemeine Familiennachzug für Flüchtlinge mit subsidiärem Schutz ausgesetzt bleiben müsse. Innerhalb dieser generellen Linie müsse es aber Platz geben für „extreme humanitäre Ausnahmefälle“.

Mit Grünen kurz vor Einigung - „da ist die SPD noch etwas weit weg davon“

Forderungen aus Teilen der SPD liefen darauf hinaus, dass mehrere Hunderttausend Menschen zusätzlich nach Deutschland kämen, warnte Herrmann. Das würde die Kommunen überfordern. „Das kann überhaupt nicht in Frage kommen“, sagte Herrmann. Eine Einigung mit der SPD hält der CSU-Politiker dennoch für machbar. Bei den Jamaika-Verhandlungen sei man mit FDP und Grünen kurz vor einer Einigung gewesen. Wenn dies mit den Grünen möglich gewesen wäre, dann müsse das mit der SPD auch möglich sein. „Im Moment ist die SPD in ihren Positionen leider da noch etwas weit weg davon“, sagte Herrmann.

Alle Neuigkeiten zu den nahenden GroKo-Verhandlungen sammeln wir im News-Ticker.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Video geht viral: Britische Abgeordnete rechnet in drastischer Brexit-Wutrede ab
Eigentlich gehört sie zu Theresa Mays Regierungsmehrheit - aber im Brexit-Streit platzt der Abgeordneten Anna Soubry der Kragen. Sie rechnet mit Kollegen …
Video geht viral: Britische Abgeordnete rechnet in drastischer Brexit-Wutrede ab
Griechische Soldaten bleiben in türkischer Untersuchungshaft
Das juristische Tauziehen um zwei in der Türkei festgehaltene griechische Soldaten geht weiter. Die Männer bleiben vorerst in türkischer Untersuchungshaft.
Griechische Soldaten bleiben in türkischer Untersuchungshaft
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten am Tag danach weiter über die Nachwehen des …
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Frontex: Die meisten Flüchtlinge kommen über Spanien in EU
Warschau (dpa) - Erstmals haben die meisten Flüchtlinge und Migranten die westliche Mittelmeerroute über Spanien bei der illegalen Einreise in die EU genutzt.
Frontex: Die meisten Flüchtlinge kommen über Spanien in EU

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.