+
Die Ursachen von Flucht und Vertreibung müssen bekämpft werden - sagt Joachim Herrmann.

Gegen Vertreibung vorgehen

Herrmann: Müssen Ursachen von Flucht bekämpfen

Regensburg - Deutschland und die EU haben nach Ansicht des bayerischen Innenministers Joachim Herrmann (CSU) derzeit keine Lösung in der Flüchtlingsproblematik.

 „Wir müssen die Ursachen von Flucht und Vertreibung bekämpfen“, sagte Hermann am Samstag auf dem Katholikentag in Regensburg. Das Dilemma sei jedoch, dass weder Deutschland noch die Europäische Union derzeit wüssten, wie das funktionieren könnte. Bis dahin müsse sich Deutschland um Flüchtlinge aus Bürgerkriegsregionen wie Syrien kümmern.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hatte vor wenigen Tagen einen weiteren deutlichen Anstieg der Asylbewerberzahl vorhergesagt. Nach Auffassung des Abteilungsleiter Asyl bei der Europäischen Kommission, Matthias Oel, muss deutlicher zwischen Asylbewerbern und Wirtschaftsflüchtlingen differenziert werden. „Zum Teil müssen Syrer darunter leiden und warten, weil Migranten, die aus rein wirtschaftlichen Gründen kommen, die Asylsysteme in Deutschland verstopfen.“

Die langfristige Lösung liege in der Bildung der Menschen, die ihre Heimatländer verlassen, sagte der Leiter des Flüchtlingsdienstes der Jesuiten, Pater Peter Balleis. „Humanitäre Hilfe ist mehr als Brot und Zelte.“ Seien Flüchtlinge gut ausgebildet, kehrten die meisten irgendwann in ihre Herkunftsländer zurück.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CDU, CSU und FDP sehen erstes Jamaika-Treffen positiv
Freundliche Worte, guter Wille und Hinweise auf erwartete Schwierigkeiten bei den Jamaika-Verhandlungen: Nach einem ersten Abtasten haben sich Union, FDP und Grüne am …
CDU, CSU und FDP sehen erstes Jamaika-Treffen positiv
Jamaika-Gruß vom Balkon: So lief das erste Beschnuppern
Das erste Abtasten und ein Gruß vom Balkon: Bei zwei getrennten Treffen sondiert die Union mit FDP und Grünen. Die Bilanz nach dem Schnuppertag ist verhalten positiv, …
Jamaika-Gruß vom Balkon: So lief das erste Beschnuppern
Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin
Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. …
Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin
Trump attackiert NFL im Streit um Protestgesten
US-Präsident Donald Trump hat den Streit um die angeblich mangelnde patriotische Gesinnung von Sportstars erneut angeheizt. Jetzt nimmt der Präsident die NFL ins Visier.
Trump attackiert NFL im Streit um Protestgesten

Kommentare