+
Bayerns Innenminister Joachim Herrmann ( CSU)

Herrmann warnt vor Muslimbruderschaft

München - Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat davor gewarnt, den Einfluss der Muslimbruderschaft in Deutschland zu unterschätzen.

Nahestehende Organisationen, wie die Islamische Gemeinde Deutschland (IGD), mögen sich noch aus taktischen Gründen von islamistischen Tendenzen distanzieren, teilte Hermann am Freitag in München mit. „Unter dem Eindruck des ägyptischen Erfolges zeigt sich aber immer öfter deren wahres Gesicht: Die Muslimbruderschaft will eine andere Gesellschaft mit einer Gesetzgebung auf der Grundlage der Scharia.“ Dies gilt grundsätzlich auch für die in Deutschland auftretende IGD. Er rief die Muslimverbände in Deutschland auf, sich von der Ideologie des Islamismus und damit auch von der Muslimbruderschaft zu distanzieren.

Gemeinsam mit den Muslimverbänden müssten jene „Wölfe im Schafspelz“ entlarvt werden, die sich nur vordergründig für die Muslime in Deutschland einsetzten, betonte Herrmann. In Wirklichkeit verfolge die Muslimbruderschaft eine Radikalisierungsstrategie und arbeite gegen die „Integration der Muslime in unsere Gesellschaft“. „Wer die Scharia als Hauptquelle der Gesetzgebung propagiert, nutzt zwar die Möglichkeiten einer freiheitlichen demokratischen Grundordnung aus, will mit ihr aber letztlich nichts zu tun haben.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CSU-Minister streitet für Wiederberufung
CSU-Minister Gerd Müller will um sein Amt kämpfen: In einer Neuauflage der Großen Koalition möchte Müller Entwicklungsminister bleiben.
CSU-Minister streitet für Wiederberufung
Warum Özdemir in München Polizeischutz brauchte
Es ist ein zwiespältiges Bild: Die Türkei versucht mit der Freilassung von Deniz Yücel eine Charmeoffensive. Im Gegenzug hofft sie auf Panzer und Touristen. Doch die …
Warum Özdemir in München Polizeischutz brauchte
Viele Krisen, keine Lösungen: Tage der ratlosen Diplomaten
So viel Unsicherheit war selten bei der Sicherheitskonferenz. Rivalen ziehen in München übereinander her, schütten Öl ins Feuer oder präsentieren Trümmerteile. Wo ist …
Viele Krisen, keine Lösungen: Tage der ratlosen Diplomaten
Peter Tauber will sich als CDU-Generalsekretär zurückziehen
Der 43-jährige Parteimanager Tauber ist in der CDU schon länger umstritten. Sein Rückzug kommt dennoch überraschend. Für die Vorsitzende Merkel ist der Schritt eine …
Peter Tauber will sich als CDU-Generalsekretär zurückziehen

Kommentare