+
Bayerns Innenminister Joachim Herrmann ( CSU)

Herrmann warnt vor Muslimbruderschaft

München - Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat davor gewarnt, den Einfluss der Muslimbruderschaft in Deutschland zu unterschätzen.

Nahestehende Organisationen, wie die Islamische Gemeinde Deutschland (IGD), mögen sich noch aus taktischen Gründen von islamistischen Tendenzen distanzieren, teilte Hermann am Freitag in München mit. „Unter dem Eindruck des ägyptischen Erfolges zeigt sich aber immer öfter deren wahres Gesicht: Die Muslimbruderschaft will eine andere Gesellschaft mit einer Gesetzgebung auf der Grundlage der Scharia.“ Dies gilt grundsätzlich auch für die in Deutschland auftretende IGD. Er rief die Muslimverbände in Deutschland auf, sich von der Ideologie des Islamismus und damit auch von der Muslimbruderschaft zu distanzieren.

Gemeinsam mit den Muslimverbänden müssten jene „Wölfe im Schafspelz“ entlarvt werden, die sich nur vordergründig für die Muslime in Deutschland einsetzten, betonte Herrmann. In Wirklichkeit verfolge die Muslimbruderschaft eine Radikalisierungsstrategie und arbeite gegen die „Integration der Muslime in unsere Gesellschaft“. „Wer die Scharia als Hauptquelle der Gesetzgebung propagiert, nutzt zwar die Möglichkeiten einer freiheitlichen demokratischen Grundordnung aus, will mit ihr aber letztlich nichts zu tun haben.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat sich gegen eine erneute Große Koalition ausgesprochen. Am liebsten würde er mit der FDP koalieren, …
Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Das Atomabkommen mit dem Iran dominiert den zweiten Tag der Generaldebatte der UN-Vollversammlung. Der Pakt gilt als historisch. Der Iran warnt die USA. Auch Deutschland …
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Im Führungsstreit bei Frankreichs rechtspopulistischer Front National (FN) greift Parteichefin Marine Le Pen gegen ihren Stellvertreter Florian Philippot durch.
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Umstrittenes Interview mit Putin-Sender: Gabriel erneuert AfD-Nazi-Vergleich
Wenige Tage vor der Wahl hat Sigmar Gabriel  ein Interview mit einem sehr umstrittenen Medium geführt. Bereits vor der Ausstrahlung hatte sich der Außenminister dazu …
Umstrittenes Interview mit Putin-Sender: Gabriel erneuert AfD-Nazi-Vergleich

Kommentare