+
Bayerns Innenminister Joachim Herrmann

"Zur Abschreckung"

Herrmann will Fahrverbot für Gewalttäter

Berlin  - Bayerns Innenminister Joachim Herrmann macht sich für ein rasches Fahrverbot für Gewalttäter und Diebe stark.

 Gerade diese müssten mit „spürbaren Fahrverboten“ bestraft werden können, sagte der CSU-Politiker der „Bild“-Zeitung (Donnerstag). „Ich halte das für ein hervorragendes Abschreckungsmittel“, betonte er. Die rasche Umsetzung des Fahrverbots habe für ihn „hohe Priorität“. Das werde er auf der Innenministerkonferenz der Länder deutlich machen.

Herrmann will so insbesondere jene wirksam bestrafen, die sich von Geldstrafen nicht beeindrucken lassen. „Es trifft gerade die, die meinen, mit der Zahlung einer Geldstrafe ist das Problem gelöst, also reiche Leute oder Jugendliche, die das nicht aus dem eigenen Geldbeutel bezahlen“, betonte er.

Union und SPD wollen das Fahrverbot als Strafe auch bei Delikten wie Diebstahl einführen. In einer großen Koalition soll das Fahrverbot eine eigenständige Sanktion im Erwachsenen- und Jugendstrafrecht werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Gegen Hass und Rassismus im Bundestag": Demo in Berlin
Das Ziel der Veranstalter schien äußerst ehrgeizig, dann aber übertrifft die Beteiligung an ihrer Demonstration sogar ihre Erwartungen. Der Einzug der AfD in den …
"Gegen Hass und Rassismus im Bundestag": Demo in Berlin
Trump hat keine Einwände gegen deutsche Geschäfte mit dem Iran
Trotz seines Konfrontationskurses in der Iran-Politik hat US-Präsident Donald Trump keine Einwände gegen die wachsenden Iran-Geschäfte der deutschen Wirtschaft.
Trump hat keine Einwände gegen deutsche Geschäfte mit dem Iran
Tausende demonstrieren nach Journalisten-Mord auf Malta
Malta ist vielen nur als schöne Urlaubsinsel bekannt. Ein Journalisten-Mord rüttelt die Gesellschaft nun auf. Denn Korruption und mafiöse Geschäfte rücken das EU-Land …
Tausende demonstrieren nach Journalisten-Mord auf Malta
Bundesanwaltschaft zunehmend mit Terrorverfahren beschäftigt
Verfahren wegen Terrorismusvorwürfen lasten die Bundesanwaltschaft einem Medienbericht zufolge immer mehr aus. Der Trend ist nicht neu. "In all unseren Geschäftsfeldern …
Bundesanwaltschaft zunehmend mit Terrorverfahren beschäftigt

Kommentare