+
Bayerns Innenminister Joachim Herrmann

"Zur Abschreckung"

Herrmann will Fahrverbot für Gewalttäter

Berlin  - Bayerns Innenminister Joachim Herrmann macht sich für ein rasches Fahrverbot für Gewalttäter und Diebe stark.

 Gerade diese müssten mit „spürbaren Fahrverboten“ bestraft werden können, sagte der CSU-Politiker der „Bild“-Zeitung (Donnerstag). „Ich halte das für ein hervorragendes Abschreckungsmittel“, betonte er. Die rasche Umsetzung des Fahrverbots habe für ihn „hohe Priorität“. Das werde er auf der Innenministerkonferenz der Länder deutlich machen.

Herrmann will so insbesondere jene wirksam bestrafen, die sich von Geldstrafen nicht beeindrucken lassen. „Es trifft gerade die, die meinen, mit der Zahlung einer Geldstrafe ist das Problem gelöst, also reiche Leute oder Jugendliche, die das nicht aus dem eigenen Geldbeutel bezahlen“, betonte er.

Union und SPD wollen das Fahrverbot als Strafe auch bei Delikten wie Diebstahl einführen. In einer großen Koalition soll das Fahrverbot eine eigenständige Sanktion im Erwachsenen- und Jugendstrafrecht werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Geplant war nur ein Statement zur Infrastruktur im Trump-Tower. Dann aber kamen Fragen zur Gewalt von Charlottesville. Der denkwürdige Auftritt von Donald Trump …
Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Die Polizei überschritt bei den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg offenbar ihre Kompetenzen. Besonders über ein Verbot setzten sich die Sicherheitskräfte hinweg.
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump löst nach harscher Kritik an seiner Haltung zur Gewalt in Charlottesville kurzerhand zwei Beraterkreise im Weißen Haus auf. …
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Kommentar: SPD in der Putin-Falle
„Privatsache“ sei  der neue Öl-Job für Ex-Kanzler Gerhard Schröder beim russischen Staatskonzern Rosneft, behauptet SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz. Ein schwerer …
Kommentar: SPD in der Putin-Falle

Kommentare