Herrenloses Gepäckstück sorgt für Aufregung: Teile des Hauptbahnhofs abgesperrt

Herrenloses Gepäckstück sorgt für Aufregung: Teile des Hauptbahnhofs abgesperrt
+
Die Delegierten eines kleinen Parteitages der hessischen CDU billigen am 21.12.2013 in Rosbach vor der Höhe (Hessen) mit einer Abstimmung das Regierungsbündnis mit den Grünen.

In Hessen

CDU segnet schwarz-grüne Koalition ab

Rosbach - Die CDU in Hessen hat der geplanten Koalition mit den Grünen einstimmig zugestimmt. Es ist das bundesweit erste Regierungsbündnis der beiden Parteien.

Die hessische CDU hat die geplante Koalition mit den Grünen einstimmig gebilligt. „Das ist ein überzeugendes Votum“, sagte der Landesvorsitzende, Ministerpräsident Volker Bouffier, am Samstag nach einem kleinen Parteitag in Rosbach vor der Höhe. Das Ergebnis zeige, dass sich die CDU in dem ersten gemeinsamen Koalitionsvertrag mit den Grünen in einem Flächenstaat wiederfinde und überzeugt sei, ein gutes Fundament für die nächsten fünf Jahre vereinbart zu haben.

Das gelte auch für die Bereiche, in denen es unterschiedliche Auffassungen gebe. Grundlage für die bisher in Hessen noch nie dagewesene Koalition seien gemeinsame Überzeugungen beider Parteien in Fragen der Generationengerechtigkeit, Nachhaltigkeit und Freiheit. Wenn die neue Koalition erfolgreich arbeite, werde sie auch weit über Hessen hinaus für Interesse sorgen, sagte Bouffier, der auch stellvertretender CDU-Bundesvorsitzender ist.

In Frankfurt am Main beriet eine Landesmitgliederversammlung der Grünen über den Koalitionsvertrag. Dort wurde mit zahlreichen kritischen Stimmen gerechnet. Vor allem die Vereinbarungen im Koalitionsvertrag zum Fluglärm am Frankfurter Flughafen sind umstritten. Vor dem Eingang des Parteitagsgebäudes protestierten mehrere Hundert Fluglärmgegner. Die Bürgerinitiativen befürchten, dass es - anders als von den Grünen im Wahlkampf versprochen - rund um den Flughafen nicht leiser wird.

"Es gibt viel Zuspruch und ganz viel Neugier"

Die rund 100 CDU-Delegierten stimmten per Handzeichen ab. Gegenstimmen gab es nicht. Am Mittwoch hatten bereits der CDU-Landesvorstand und die Landtagsfraktion einstimmig für Schwarz-Grün votiert. Bei der Diskussion habe es aber auch kritische Stimmen gegeben, sagte Bouffier. Manche Mitglieder sorgten sich um den Bereich Wirtschaft und Verkehr, der Grundlage des hessischen Wohlstands sei. Das Ressort soll nun erstmals in die Hände eines grünen Ministers gegeben werden, an den bisherigen Grünen-Landesvorsitzenden Tarek Al-Wazir.

Die Bundespartei verfolge die Entwicklungen in Hessen genau, sagte der neue CDU-Generalsekretär, der Hesse Peter Tauber, vor Beginn der Diskussion in Rosbach: „Wir freuen uns und es gibt viel Zuspruch und ganz viel Neugier.“ Auch die Bundesvorsitzende, Kanzlerin Angela Merkel, habe die Koalitionsverhandlungen aufmerksam verfolgt. Wer für die CDU auf die Regierungsbank gelangt, will Bouffier erst im Januar bekanntgeben. Am 18. Januar soll die neue Regierung vereidigt werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maas erwartet keinen neuen Wahlkampfstreit mit der Türkei
Wird die türkische Regierung das Wahlkampfverbot für türkische Politiker in Deutschland akzeptieren? Außenminister Maas zeigt sich nach dem ersten Treffen mit seinem …
Maas erwartet keinen neuen Wahlkampfstreit mit der Türkei
Diktator Lukaschenko lobt Merkels Flüchtlingspolitik - aus interessantem Grund 
Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko hat Bundeskanzlerin Angela Merkel für ihre Flüchtlingspolitik gelobt. Humanitäre Gründe sind für seine Meinung jedoch …
Diktator Lukaschenko lobt Merkels Flüchtlingspolitik - aus interessantem Grund 
„Schwerwiegende Vorwürfe“: Riesen-Wirbel um Trumps Leibarzt 
US-Präsident Donald Trump bekommt bei der Besetzung des vakanten Postens des Veteranenministers Gegenwind aus dem Kongress - wegen seines Leibarztes. Der steht unter …
„Schwerwiegende Vorwürfe“: Riesen-Wirbel um Trumps Leibarzt 
Zentralratspräsident: Nicht mit Kippa auf die Straße gehen
Über Antisemitismus wird gerade wieder viel gesprochen. Am Mittwoch wollen Menschen in mehreren Städten ihre Solidarität zeigen. Aus Sicht von Zentralratspräsident …
Zentralratspräsident: Nicht mit Kippa auf die Straße gehen

Kommentare