+
Der hessische Sozialminister Stefan Grüttner

Hessische Landesregierung stoppt Check

„Generelles Misstrauen gegenüber Migranten“: Einwanderer wurden vor Ehrungen überprüft

Wer bisher vom hessischen Sozialministerium für eine Ehrung vorgesehen war, wurde vom Verfassungsschutz überprüft. Nachdem die Praxis publik wurde, rudert jetzt die Landesregierung zurück.

Frankfurt - Die hessische Landesregierung wird künftig keine Verfassungsschutz-Überprüfungen mehr bei Menschen vornehmen, die für eine Ehrung vorgesehen sind. Das hat die stellvertretende Regierungssprecherin Elke Cezanne der Frankfurter Rundschau* auf Anfrage mitgeteilt.

Durch eine Recherche der FR war bekannt geworden, dass das Sozialministerium bei Menschen mit Migrationshintergrund beim Verfassungsschutz zunächst nach möglichen Einträgen gefragt hatte, bevor die Betreffenden für „herausragende Leistungen“ geehrt wurden. Das Ministerium hatte dafür das Einverständnis der jeweiligen Personen eingeholt.

Überprüfung wird abgeschafft

Erstmals war das Verfahren 2016 vom Sozialministerium durchgeführt worden, als es für seine Kampagne „Löwen im Herz“ Integrationsvorbilder aussuchte. Auch sie seien verfassungsrechtlich überprüft worden, teilte das Ministerium mit.

Die hessischen Ausländerbeiräte und die SPD registrierten kritisch, dass es bei den Ehrungen jeweils um Migranten gegangen sei. Der Verfassungsschutz-Check deute auf ein „generelles Misstrauen gegenüber Migranten“ hin, urteilte der SPD-Abgeordnete Turgut Yüksel.

Eine Regierungssprecherin verkündete jetzt eine Regelung, die zwar das Sozialministerium nicht direkt kritisiert, aber dennoch die Überprüfung abschafft. Über die Details berichtet die Frankfurter Rundschau.

*FR.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Pitt von Bebenburg

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump darf für Rede nicht ins Abgeordnetenhaus
Das politische Ränkespiel rund um den Shutdown in Washington treibt immer neue Blüten. Derweil müssen 800 000 Menschen zusehen, wie sie sie sich und ihre Familien …
Trump darf für Rede nicht ins Abgeordnetenhaus
Venezuela: Oppositionsführer erklärt sich zum Präsidenten
Der junge Parlamentschef Guaidó stellt die Macht von Präsident Maduro offen in Frage. Die Unterstützung der internationalen Gemeinschaft ist ihm sicher. Doch Maduro kann …
Venezuela: Oppositionsführer erklärt sich zum Präsidenten
Venezuela bricht diplomatische Beziehungen zu USA ab - weil Trump Präsidenten anerkannte?
Oppositionsführer Juan Guaidó erklärte sich zum Übergangspräsidenten Venezuelas. US-Präsident Donald Trump erkannte ihn schon wenige Minuten später an.
Venezuela bricht diplomatische Beziehungen zu USA ab - weil Trump Präsidenten anerkannte?
Trump beharrt auf Rede im Repräsentantenhaus - doch Top-Demokratin sperrt ihn aus
US-Präsident Donald Trump will seine Rede zur Lage der Nation im Repräsentantenhaus halten. Demokratin Nany Pelosi macht nun von ihrem Hausrecht Gebrauch.
Trump beharrt auf Rede im Repräsentantenhaus - doch Top-Demokratin sperrt ihn aus

Kommentare