+
Silvio Berlusconi verlor das Gleichgewicht und stürzte.

Wahlkampfauftritte verstolpert

Hier gerät Silvio Berlusconi mächtig ins Straucheln

Genua - Der frühere italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat einen seiner ersten Wahlkampfauftritte nach Verbüßung seiner Strafe wegen Steuerbetrugs verstolpert.

 Der 78-Jährige geriet am Samstag in Genua ins Straucheln, als er nach einer Rede seiner Partei Forza Italia vom Rednerpult abtrat. Helfer hievten ihn wieder auf die Beine. Dann hielt Berlusconi ein kleines Podest hoch, auf dem er gestanden hatte, und witzelte: „Das haben die Linken hierhin gestellt.“

Der lokale Kandidat der Demokraten bei den Regionalwahlen, Raffaella Paita, schickte Berlusconi Blumen, beteuerte seine Unschuld und schrieb: „Wir wollen Ihnen erst am 31. Mai ein Bein stellen.“ Dann ist Wahltag, ein gutes Ergebnis bei den Regionalwahlen wäre fundamental wichtig für Berlusconis Ambitionen.

Mitte April hatte ein Mailänder Gericht entschieden, dass sich Berlusconi wieder frei bewegen und sein politisches Comeback vorantreiben kann. Zugleich hoben die Richter das zweijährige Amtsverbot auf, zu dem Berlusconi im August 2013 verurteilt worden war. Aufgrund eines besonderen Gesetzes darf Berlusconi aber bis November 2019 weiter nicht gewählt werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Debatte um Fahrverbote: Ein Stück Enteignung
Ein Gericht macht den Weg frei für Diesel-Fahrverbote in Stuttgart - und rügt die Bundesregierung. Das Urteil könnte auch für andere Städte im ganzen Land Bedeutung …
Debatte um Fahrverbote: Ein Stück Enteignung
Trump will härter gegen Jugendgang MS-13 vorgehen
US-Präsident Donald Trump hat einer gewalttätigen Jugendbande mit zentralamerikanischen Wurzeln den Kampf angesagt.
Trump will härter gegen Jugendgang MS-13 vorgehen
USA beobachten neuerlichen Raketenstart in Nordkorea
Nordkorea hat trotz massiver Warnungen erneut eine ballistische Rakete getestet. Das habe das Pentagon heute vor Journalisten bestätigt, teilte der Sender CNN mit.
USA beobachten neuerlichen Raketenstart in Nordkorea
Sieben „Cumhuriyet“-Journalisten kommen frei
Ein Istanbuler Gericht hat die Freilassung von sieben Mitarbeitern der regierungskritischen Zeitung "Cumhuriyet" angeordnet.
Sieben „Cumhuriyet“-Journalisten kommen frei

Kommentare