+
Berlusconi verließ nun die Klinik in Mailand.

Ex-Ministerpräsident: "Sehr schmerzhafte Tortur“

Hier kommt Silvio Berlusconi nach seiner Herz-OP aus der Klinik

Rom - Drei Wochen nach seiner Herzoperation ist der ehemalige italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi aus dem San-Raffaele Krankenhaus in Mailand entlassen worden.

Berlusconi sprach von einer "schmerzhaften Tortur“

Er habe eine „sehr schmerzhafte Tortur“ hinter sich und müsse sich noch einige Wochen erholen, sagte der 79-jährige Medienmogul Reportern beim Verlassen des Krankenhauses am Dienstag. Er fühle sich aber besser.  Berlusconi war am 7. Juni mit Herzproblemen ins Krankenhaus gebracht worden und hatte eine Woche später eine neue Herzklappe erhalten. Auf die Frage, ob er noch in der Lage sei, sein Land zu führen, sagte der Politiker: „Ich hoffe, das wird nicht notwendig sein. Aber falls doch, hoffe ich stark genug zu sein, um Rat zu geben.“ Und fügte hinzu, dass es in Italien derzeit einen "ernsthaften Mangel an Führungspersönichkeiten" gebe.

Berlusconi will sich nun unter ärztlicher Kontrolle in seinem Haus in Arcore nahe Mailand weiter genesen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump lädt Putin schon im Herbst nach Washington ein
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Trump lädt Putin schon im Herbst nach Washington ein
Hendrik Meier ist der erste Nachtbürgermeister Deutschlands
In Mannheim wurde der erste Nachtbürgermeister Deutschlands gewählt. Dieser soll vor allem bei Konflikten im Nachtleben vermitteln.
Hendrik Meier ist der erste Nachtbürgermeister Deutschlands
Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise
Einem Pressebericht zufolge haben die Ermittler im Fall des mit Nowitschok vergifteten Ex-Spions russische Verdächtige identifiziert. Eine Bestätigung dafür gibt es …
Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise
Seehofer legt Messlatte für Söder hoch: Absolute Mehrheit sei noch möglich
Nach dem historischen Tief im Bayerntrend will Horst Seehofer die 38-Prozent-CSU wieder aufrichten. Er verlangt mehr Teamgeist. Und redet ausgerechnet jetzt erstmals von …
Seehofer legt Messlatte für Söder hoch: Absolute Mehrheit sei noch möglich

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.