+
Bildungsministerin Johanna Wanka (CDU) sitzt am Dienstag auf einer Zuschauertribüne im Bundestag in Berlin neben dem scheidenden Außenminister Guido Westerwelle (FDP).

Im Bundestag

Hier sieht Westerwelle das Ende von Schwarz-Gelb

  • schließen

Berlin - Ex-Außenminister Guido Westerwelle (FDP) hat am Dienstag von einer Zuschauertribüne des Bundestages aus das Ende der schwarz-gelben Koalition verfolgt

Westerwelle saß bei der Kanzlerinnenwahl neben seiner Ex-Kabinettskollegin, Bildungsministerin Johanna Wanka (CDU), die im gleichen Amt der Großen Koalition angehören wird. Neben den beiden früheren Schwarz-Gelben nahmen noch die Merkel-Beraterin Eva Christiansen, die Kanzlerin, Herlind Kasner und Merkels Büroleiterin Beate Baumann Platz.

Einen offiziellen Termin gibt es für den abgewählten FDP-Minister noch zu absolvieren. Für 15 Uhr ist die offizielle Amtsübergabe an den neuen Außenminister Frank-Walter Steinmeier im Auswärtiges Amt angesetzt.

Hier sieht Westerwelle das Ende von Schwarz-Gelb

Hier sieht Westerwelle das Ende von Schwarz-Gelb

Im Laufe des Nachmittags übergeben auch die scheidenden FDP-Minister Philipp Rösler und Dirk Niebel das Wirtschaftsministerium sowie das Entwicklungshilfeministerium an ihre jeweiligen Nachfolger Sigmar Gabriel (SPD) und Gerd Müller (CSU).

Das wird dann aber auch - nach fast einem Vierteljahr dauernden Koalitionsverhandlungen - wirklich der letzte Auftritt der im September abgewählten FDP-Politiker in ihren Ministerien gewesen sein.

fro

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weißes Haus scheitert mit Berufung gegen Einreisestopp
Im Streit um die von ihm angestrebten Einreiseverbote für Bürger aus muslimischen Ländern hat US-Präsident Donald Trump eine weitere Niederlage vor Gericht erlitten.
Weißes Haus scheitert mit Berufung gegen Einreisestopp
Republikaner-Kandidat schlägt Reporter am Tag vor Nachwahl
Helena (dpa) - Am Vorabend einer Nachwahl für das US-Abgeordnetenhaus ist der Kandidat der Republikaner wegen eines minderschweren Falles von Körperverletzung belangt …
Republikaner-Kandidat schlägt Reporter am Tag vor Nachwahl
Umfrage: Wahrnehmung der AfD als rechte Partei nimmt zu
Wenige Monate vor der Bundestagswahl zweifeln immer mehr Menschen in Deutschland an der demokratischen Ausrichtung der AfD. Zudem werde sie mehr und mehr als eine rechte …
Umfrage: Wahrnehmung der AfD als rechte Partei nimmt zu
Wahrnehmung der AfD als rechte Partei nimmt zu
Frankfurt (dpa) - Fast drei Viertel der Deutschen (74 Prozent) zweifeln einer Umfrage zufolge daran, dass die AfD eine normale demokratische Partei ist.
Wahrnehmung der AfD als rechte Partei nimmt zu

Kommentare