1 von 23
Während die FDP in Deutschland am Stuhl von Parteichef Guido Westerwelle sägt, weilt der Außenminister siebeneinhalbtausend Kilometer fern zu einem Staatsbesuch in China. Auf dem Foto steigt Westerwelle aus der aus der Regierungsmaschine "Theodor Heuss" aus.
2 von 23
Westerwelle sitzt am Donnerstag Gespräch mit dem stellvertretenden Ministerpräsidenten der Volksrepublik China, Li Keqiang (r), in der großen Halle des Volkes vor einem Bild mit Bergpanorama.
3 von 23
Westerwelle sitzt am Donnerstag Gespräch mit dem stellvertretenden Ministerpräsidenten der Volksrepublik China, Li Keqiang (r), in der großen Halle des Volkes vor einem Bild mit Bergpanorama.
4 von 23
Westerwelle spricht am Freitag mit seinem chinesischen Amtskollegen, Außenminister Yang Jiechi (r.) im Außenministerium in Peking.
5 von 23
Westerwelle wird am Freitag von seinem chinesischen Amtskollegen, Außenminister Yang Jiechi (r.) im Außenministerium in Peking begrüßt.
6 von 23
Westerwelle steht am Freitag neben seinem chinesischen Amtskollegen, Außenminister Yang Jiechi (l.) im Außenministerium in Peking und begrüßt weitere Gäste.
7 von 23
Westerwelle trinkt am Freitag beim Gespräch mit seinem chinesischen Amtskollegen, Außenminister Yang Jiechi im Außenministerium in Peking Tee.
8 von 23
Westerwelle spricht am Freitag während einer Pressekonferenz neben seinem chinesischen Amtskollegen, Außenminister Yang Jiechi (r.) im Außenministerium in Peking.

Hier ist die FDP weit weg: Westerwelle in China

Peking - Hier ist die FDP weit weg: Westerwelle in China

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Bilder: Tote und viele Verletzte nach Terrorattacke in Barcelona
In der spanischen Metropole Barcelona kam es am am Donnerstagnachmittag zu einem Terroranschlag. Ein Lieferwagen raste in der Nähe der Ramblas in eine Menschenmenge. …
Bilder: Tote und viele Verletzte nach Terrorattacke in Barcelona
Südkoreas Präsident: Nordkorea nähert sich "roter Linie"
Südkoreas Präsident Moon Jae In ist überzeugt davon: Einen neuen Krieg auf der koreanischen Halbinsel wird es trotz wachsender Spannungen nicht geben. Der höchste …
Südkoreas Präsident: Nordkorea nähert sich "roter Linie"
Die Waffen sind weg: Farc-Krieg ist endgültig Geschichte
Seit 1964 erschütterte der Konflikt Kolumbien, über 220 000 Menschen starben bei Kämpfen zwischen Guerilla, Soldaten und Paramilitärs. Nun sind die letzten Waffen der …
Die Waffen sind weg: Farc-Krieg ist endgültig Geschichte
Trumps späte Einsicht kann Proteste nicht stoppen
Trump hat lange gebraucht, um sich gegen die Rassisten von Charlottesville zu positionieren. Die Proteste im ganzen Land konnte er damit nicht stoppen.
Trumps späte Einsicht kann Proteste nicht stoppen

Kommentare