Zelte und Decken

Hilfslieferung für 500.000 Flüchtlinge im Irak

Erbil - Rund eine halbe Millionen Menschen sollen mit den Gütern versorgt werden: Das Flüchtlingshilfswerk der UN hat eine Lieferung an die Bevölkerung im Norden Iraks losgesandt.

Das Flüchtlingshilfswerk UNHCR will neue Hilfslieferungen für rund eine halbe Million Menschen in den Nordirak bringen. Ab Mittwoch sollen für vier Tage Lufttransporte von Jordanien in die Hauptstadt des Kurdengebietes, Erbil, gestartet werden, teilte die Organisation am Dienstag mit. Weitere Lieferungen sollten innerhalb von zehn Tagen über Land oder über das Meer aus der Türkei, Dubai und erneut aus Jordanien kommen. Unter anderem erhalten die Flüchtlinge den Angaben nach 3300 Zelte, 20 000 Plastikdecken, 18 500 Geschirr-Sets und 16 500 Benzinkanister.

Laut UNHCR leben die meisten Flüchtlinge noch immer in Schulen, Moscheen, Kirchen oder auf Baustellen. Rund 1,2 Millionen Iraker sind demnach seit Anfang 2014 wegen der heftigen Kämpfe in ihrem Land und dem Vormarsch der Terrormiliz Islamischer Staat auf der Flucht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat sich gegen eine erneute Große Koalition ausgesprochen. Am liebsten würde er mit der FDP koalieren, …
Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Das Atomabkommen mit dem Iran dominiert den zweiten Tag der Generaldebatte der UN-Vollversammlung. Der Pakt gilt als historisch. Der Iran warnt die USA. Auch Deutschland …
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Im Führungsstreit bei Frankreichs rechtspopulistischer Front National (FN) greift Parteichefin Marine Le Pen gegen ihren Stellvertreter Florian Philippot durch.
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Umstrittenes Interview mit Putin-Sender: Gabriel erneuert AfD-Nazi-Vergleich
Wenige Tage vor der Wahl hat Sigmar Gabriel  ein Interview mit einem sehr umstrittenen Medium geführt. Bereits vor der Ausstrahlung hatte sich der Außenminister dazu …
Umstrittenes Interview mit Putin-Sender: Gabriel erneuert AfD-Nazi-Vergleich

Kommentare