+
Soldaten bewachen während einer Demonstration für die Regierung eine Straße in Sanaa. In der von Aufständischen kontrollierten jemenitischen Hauptstadt ist erstmals seit zwei Jahren das Parlament zusammengetreten. Seit Ende 2014 tobt ein blutiger Bürgerkrieg im Jemen. Foto: Yahya Arhab

Hilfsorganisation: 10 Kinder im Jemen bei Angriff auf Schule getötet

Der blutige Bürgerkrieg im Jemen scheint kein Ende zu nehmen. Auch die erste Parlamentssitzung seit zwei Jahren wird von Gewalt überschattet - in der nördlichen Provinz Saada sterben Schulkinder bei einem Bombardement.

Sanaa (dpa) - Beim Angriff auf eine Schule im Norden Jemens sind nach Angaben der Ärzte ohne Grenzen 10 Kinder getötet worden. 28 weitere Schüler seien bei dem Bombardement in der nördlichen Provinz Saada verletzt worden, teilte die Hilfsorganisation über den Kurznachrichtendienst Twitter mit.

Ein Sprecher der in der Region herrschenden schiitischen Huthi-Rebellen machte die von Saudi-Arabien geführte Koalition für den Angriff verantwortlich. Kampfjets der Koalition, die den international anerkannten Präsidenten Abed Rabbo Mansur Hadi im Kampf gegen die Rebellen unterstützt, bombardierten auch Huthi-Stellungen in der Hauptstadt Sanaa, wo das jemenitische Parlament zu seiner ersten Sitzung seit zwei Jahren zusammen kam.

Beide Seiten sind seit Ende 2014 in einen blutigen Bürgerkrieg verstrickt. Vor einer Woche waren die von den UN unterstützten Friedensgespräche ohne Ergebnisse ausgesetzt worden.

Trotz einer Warnung Hadis, der sich derzeit im Exil in Saudi-Arabien befindet, versammelten sich die Parlamentarier. Hadi hatte die Sitzung im Vorfeld als "ungültig" bezeichnet und warnte die Abgeordneten, daran teilzunehmen. Von den insgesamt 301 Abgeordneten nahmen 144 an der Parlamentssitzung teil. Dutzende Befürworter der Rebellen kamen vor dem Parlament zusammen, um ihre Unterstützung zu demonstrieren.

Ärzte ohne Grenzen zum Bombardement in Saada

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Die Freilassung von Deniz Yücel hat in Deutschland Erleichterung ausgelöst. Doch der stets argwöhnische Journalist zeigt, wie steinig der Weg zu einem normalisierten …
Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Bei der Münchner Sicherheitskonferenz sagte Thomas de Maizière am Samstag, "allein über Repression" sei "die Schlacht nicht zu gewinnen". Alle Informationen im …
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Der in Äthiopien verhängte Ausnahmezustand soll nach Angaben der Regierung für ein halbes Jahr gelten. Die USA haben dies scharf verurteilt.
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan
In Hamburg und Rostock haben am Samstag insgesamt rund 1400 Menschen friedlich gegen Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan demonstriert.
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan

Kommentare