+
Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) gestikuliert bei einer Rede

Hilfsorganisationen beschweren sich

"Westerwelle missbraucht Hilfseinsätze in Mali"

Berlin - Zwei Hilfsorganisationen haben sich in einem offenen Brief darüber beschwert, dass Außenminister Guido Westerwelle die Hilfseinsätze in Mali für seine politischen Motive missbrauche.

Die Hilfsorganisationen Ärzte ohne Grenzen und Ärzte der Welt haben Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) vorgeworfen, ihren Hilfseinsatz in Mali zu erschweren. Indem er in seinen Äußerungen zur deutschen Unterstützung für den Militäreinsatz in Mali immer wieder militärische und humanitäre Aufgaben vermische, missbrauche er die Hilfseinsätze, heißt es in einem am Mittwoch veröffentlichten offenen Brief der beiden Organisationen. Das Auswärtige Amt wies die Vorwürfe „entschieden“ zurück.

„Bei der humanitären Hilfe der Bundesregierung gelten selbstverständlich die bewährten Grundsätze der Unparteilichkeit, Unabhängigkeit und Neutralität“, sagte eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes der Nachrichtenagentur dpa. Das gelte auch für die humanitäre Hilfe der Bundesregierung für die notleidenden Menschen in Mali.

Die Hilfsorganisationen befürchten, dass ihre Mitarbeiter in Mali durch Westerwelles Äußerungen als Teil einer Militärintervention gesehen und „zur Zielscheibe“ werden. „Die Bundesregierung hat, wie fast alle westlichen Staaten, garantiert, humanitäre Hilfe nicht als Instrument der Außenpolitik einzusetzen“, heißt es in dem von Frank Dörner, Geschäftsführer Ärzte ohne Grenzen Deutschland, und Andreas Schultz, Direktor Ärzte der Welt Deutschland, unterzeichneten Brief.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundestag gedenkt der Opfer des Berliner Anschlags
Berlin (dpa) - Einen Monat nach dem Terroranschlag auf einen Berliner Weihnachtmarkt gedenkt der Bundestag heute der Opfer. Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) …
Bundestag gedenkt der Opfer des Berliner Anschlags
Gedenken an Hrant Dink zehn Jahre nach seiner Ermordung
Istanbul (dpa) - Der Mord an Hrant Dink, dem bekannten armenisch-türkischen Journalisten und Menschenrechtsverteidiger, jährt sich heute zum zehnten Mal. Zum …
Gedenken an Hrant Dink zehn Jahre nach seiner Ermordung
Parteien fordern neue Terrorabwehr
Alle kritisieren Versäumnisse, keiner will so recht Schuld haben: Vier Wochen nach dem Berliner Terroranschlag steht das Versagen der Behörden im Mittelpunkt. Politiker …
Parteien fordern neue Terrorabwehr
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Ernst und nachdenklich gibt Obama seine letzte Pressekonferenz als US-Präsident. Sonst oft zu Scherzen aufgelegt, wirkt er fast melancholisch. Bei allem Bemühen um …
Sorgenvoll sagt Obama Adieu

Kommentare