+
Schlechte Nachrichten für Hillary Clinton.

Interne Untersuchung

Clintons E-Mails: Jetzt wird doch wieder ermittelt

Washington - Das US-Außenministerium wird seine Untersuchung der E-Mail-Praxis von Hillary Clinton nun doch wieder aufnehmen. Das berichteten US-Medien in der Nacht zum Freitag übereinstimmend.

Für die wahrscheinliche demokratische Präsidentschaftskandidatin ist das eine schlechte Nachricht. Nur einen Tag zuvor hatte das US-Justizministerium auf Empfehlung des FBI die umfangreichste und potenziell gefährlichste Untersuchung ohne Anklage abgeschlossen.

Nun wolle das Ministerium seine interne Untersuchung durchführen, zitiert das Portal „The Hill“ Ministeriumssprecher John Kirby-

Clinton hatte für ihre Mails private Server und keine der Regierung benutzt, wie es vorgeschrieben gewesen ist.

Clinton verletzte interne Regeln

Eine im April abgeschlossene Untersuchung des Außenministeriums stellte fest, dass Clinton interne Regeln verletzt hat. Die neue Untersuchung soll herauszufinden, ob Clinton und ihre Mitarbeiter Vorschriften für den Umgang mit vertraulichem Material brachen.

Clinton hatte immer verneint, dass über ihren Server vertrauliches Material gelaufen sei. Das FBI stellte das Gegenteil fest.

Die neue unbefristete Untersuchung kann für Clinton nicht mit einer Anklage enden. Aber sie hält die juristisch abgeschlossen geglaubte Affäre im Wahljahr am Kochen - für Clintons bereits miserable Glaubwürdigkeit potenziell verheerend.

Die damals Beteiligten könnten mit Sanktionen belegt werden. Sie könnten die nötige Sicherheitsstufe verlieren und so nicht im inneren Kreis einer Regierung Clinton arbeiten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Prozess gegen "Cumhuriyet"-Journalisten hat begonnen
Der Prozess erregt schon im Vorfeld internationale Aufmerksamkeit. In Istanbul müssen sich Mitarbeiter der regierungskritischen türkischen Zeitung "Cumhuriyet" …
Prozess gegen "Cumhuriyet"-Journalisten hat begonnen
Tote bei Angriff auf israelische Botschaft in Jordanien
Ein Streit über Sicherheitsmaßnahmen nach einem Anschlag am Tempelberg hat neue blutige Unruhen ausgelöst. Jetzt bringt ein tödlicher Zwischenfall auf dem …
Tote bei Angriff auf israelische Botschaft in Jordanien
Kritik an Schulz nach Warnung vor neuer Flüchtlingskrise
SPD-Kanzlerkandidat Schulz nimmt sich zwei Monate vor der Bundestagswahl der Flüchtlingspolitik an. Politiker kritisierten den Schritt parteiübergreifend. Die Partei …
Kritik an Schulz nach Warnung vor neuer Flüchtlingskrise
Türkei zieht Terrorliste gegen deutsche Firmen zurück
Die Türkei hat die umstrittene Liste mit knapp 700 Unternehmen, die Ankara der Terrorismusfinanzierung bezichtigt hatte, zurückgezogen.
Türkei zieht Terrorliste gegen deutsche Firmen zurück

Kommentare