+
Hillary Clinton hat die Haare nicht schön, findet sie.

Neue Frisur sorgt für Wirbel

Hillary Clinton: Haarige Inkompetenz

New York - Weltpolitisch ist Hillary Clinton mit allen Wassern gewaschen. Nur wenn es um ihre eigene Frisur geht, ist die US-Außenministerin mit ihrem Latein am Ende.

„Ich reise nicht mit einem Friseur oder jemand anderem, der mir damit helfen könnte und ich selbst bin da nicht kompetent“, sagte Clinton am Mittwochabend (Ortszeit) dem US-Fernsehsender ABC. „Das gebe ich schon seit Jahren zu - und es sollte mittlerweile ja auch offensichtlich für alle sein.“ Die 65-Jährige hatte sich ihre Haare in jüngster Zeit lang wachsen lassen und damit eine

Die 65-Jährige hatte sich die Haare länger wachsen lassen und damit eine Kommentar-Flut im Internet ausgelöst. „Es war einfacher, meine Haare lang wachsen zu lassen, so dass ich sie als Pferdeschwanz tragen oder Lockenwickler hineinstecken kann“, sagte Clinton. Sie könne sich nicht erklären, warum Menschen sich für ihre Haare interessierten. „Es fasziniert mich, dass die Leute da so neugierig sind.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel verklagt Ungarn wegen Asylpolitik
Ungarn und die EU-Kommission liegen seit Jahren im Streit über die europäische Migrationspolitik. Trotz mehrfacher Kritik aus Brüssel lenkt Budapest nicht ein. Nun geht …
Brüssel verklagt Ungarn wegen Asylpolitik
Punktsieg Puigdemonts: Spanien verzichtet auf Auslieferung
Spanien will Puidgemont nun doch nicht haben. Die Justiz in Madrid verzichtet auf die Auslieferung des katalanischen Separatistenchefs. Die Sache ist für Deutschland …
Punktsieg Puigdemonts: Spanien verzichtet auf Auslieferung
Merkel löst Wahlkampf-Versprechen ein - und geht aufs Land
Kuhstall auf dem Land statt weltpolitisches Parkett. Kanzlerin Merkel löst bei Bürgern Versprechen aus dem Wahlkampf ein - und versucht, die nervenzehrenden Streitereien …
Merkel löst Wahlkampf-Versprechen ein - und geht aufs Land
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Die Kontroverse um das israelische "Nationalitätsgesetz" tobt schon seit Jahren. Jetzt wird eine abgeschwächte Version verabschiedet. Die arabische Minderheit spricht …
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.