+
Hat jahrelang eine private Mail-Adresse für ihre berufliche Korrespondenz verwendet: Hillary Clinton.

Sie hofft auf "transparenten" Prozess

Hillary Clinton übergibt privaten E-Mail-Server den Behörden

Washington - Die US-Präsidentschaftsanwärterin Hillary Clinton hat Medienberichten zufolge den Behörden ihren privaten E-Mail-Server übergeben. Sie benutzte jahrelang ihre private Mail-Adresse.

Die frühere Außenministerin habe ihrem Team aufgetragen, den Server, den sie in der Zeit als Ministerin nutzte, dem Justizministerium zu übergeben, sagte ihr Wahlkampfsprecher Nick Merrill am Dienstag (Ortszeit) dem Sender CBS News. Demnach wurde auch ein USB-Stick mit Kopien von tausenden E-Mails bereitgestellt.

Merrill sagte dazu, Clinton hoffe, dass die Ermittler nun "so schnell wie möglich" entscheiden könnten, welche E-Mails veröffentlicht werden könnten. Sie hoffe zudem auf einen "transparenten" Prozess. Auch die "Washington Post" berichtete, dass Clintons Anwalt den Ermittlern den Zugang zum privaten Server ermöglicht habe, den sie in ihrer Zeit als Außenministerin genutzt habe. Auch ein USB-Stick sei ihnen übergeben worden.

Clinton gilt als Favoritin bei den US-Demokraten für die Präsidentschaftskandidatur. Durch die E-Mail-Affäre war sie aber auch in die Kritik geraten. Sie hatte im März zugegeben, dass sie in ihrer Zeit als Außenministerin zwischen 2009 und 2013 eine private E-Mail-Adresse benutzte. Eine Überprüfung durch das Justizministerium ergab, dass einige der E-Mails möglicherweise geheim waren.

Die oppositionellen Republikaner werfen Clinton vor, die private Adresse benutzt zu haben, um ihre Korrespondenz unter Verschluss zu halten. Clinton erklärte dagegen, sie habe dies getan, um ein einziges Smartphone benutzen zu können.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer im Asylstreit: CSU-Rückzieher wäre irreparabler Schaden - Söder fordert Merkel-Einlenken
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Der Bruch drohte an diesem Montag. Alle Entwicklungen rund um den Streit zwischen CDU und CSU im …
Seehofer im Asylstreit: CSU-Rückzieher wäre irreparabler Schaden - Söder fordert Merkel-Einlenken
Gespräche in Jordanien - Netanjahu bemüht sich um Wiederaufnahme des Friedensprozesses im Nahen Osten
Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat am Montag mit dem jordanischen König Abdullah II. über die Lage im Nahen Osten gesprochen.
Gespräche in Jordanien - Netanjahu bemüht sich um Wiederaufnahme des Friedensprozesses im Nahen Osten
Italiens Lega-Regierung will Sinti und Roma zählen lassen
Die neue populistische Regierung in Europa behält ihre harte Linie bei. Nun will der italienische Innenminister Matteo Salvini die in Italien lebenden Sinti und Roma …
Italiens Lega-Regierung will Sinti und Roma zählen lassen
Trump rechtfertigt Ausländerpolitik mit Verweis auf Berlin
Innen- und Außenpolitik zu vermischen, ist gegen die Etikette der internationalen Diplomatie. Donald Trump tut es dennoch. Um seine umstrittene Ausländerpolitik zu …
Trump rechtfertigt Ausländerpolitik mit Verweis auf Berlin

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.