+
Hat jahrelang eine private Mail-Adresse für ihre berufliche Korrespondenz verwendet: Hillary Clinton.

Sie hofft auf "transparenten" Prozess

Hillary Clinton übergibt privaten E-Mail-Server den Behörden

Washington - Die US-Präsidentschaftsanwärterin Hillary Clinton hat Medienberichten zufolge den Behörden ihren privaten E-Mail-Server übergeben. Sie benutzte jahrelang ihre private Mail-Adresse.

Die frühere Außenministerin habe ihrem Team aufgetragen, den Server, den sie in der Zeit als Ministerin nutzte, dem Justizministerium zu übergeben, sagte ihr Wahlkampfsprecher Nick Merrill am Dienstag (Ortszeit) dem Sender CBS News. Demnach wurde auch ein USB-Stick mit Kopien von tausenden E-Mails bereitgestellt.

Merrill sagte dazu, Clinton hoffe, dass die Ermittler nun "so schnell wie möglich" entscheiden könnten, welche E-Mails veröffentlicht werden könnten. Sie hoffe zudem auf einen "transparenten" Prozess. Auch die "Washington Post" berichtete, dass Clintons Anwalt den Ermittlern den Zugang zum privaten Server ermöglicht habe, den sie in ihrer Zeit als Außenministerin genutzt habe. Auch ein USB-Stick sei ihnen übergeben worden.

Clinton gilt als Favoritin bei den US-Demokraten für die Präsidentschaftskandidatur. Durch die E-Mail-Affäre war sie aber auch in die Kritik geraten. Sie hatte im März zugegeben, dass sie in ihrer Zeit als Außenministerin zwischen 2009 und 2013 eine private E-Mail-Adresse benutzte. Eine Überprüfung durch das Justizministerium ergab, dass einige der E-Mails möglicherweise geheim waren.

Die oppositionellen Republikaner werfen Clinton vor, die private Adresse benutzt zu haben, um ihre Korrespondenz unter Verschluss zu halten. Clinton erklärte dagegen, sie habe dies getan, um ein einziges Smartphone benutzen zu können.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
Koblenz - Marcus Pretzell von der AfD hat sich eine dienstliche Reise auf die Krim von einer russischen Stiftung bezahlen lassen. Für den Europaabgeordneten ist das …
Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Washington - Donald Trump bläst schon am ersten Tag seiner Präsidentschaft der Wind ins Gesicht. Weltweit gehen Frauen gegen den Republikaner auf die Straßen.
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss
Koblenz - „Merkel muss weg“ rufen sie bei Pegida. Beim Treffen der Rechtspopulisten in Koblenz ertönt der gleiche Slogan. Rückenwind gibt den Teilnehmern der Sieg von …
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss
Tausende demonstrieren gegen Rechtspopulisten-Kongress
Koblenz - Bunte Fahnen, Transparente und die „Ode an die Freude“ haben Demonstranten dem Kongress europäischer Rechtspopulisten in Koblenz entgegengesetzt. Es kamen viel …
Tausende demonstrieren gegen Rechtspopulisten-Kongress

Kommentare