+
Clinton über Trump: "Ich werde versuchen zu verhindern, dass er die USA zerstört." Foto: Jim Lo Scalzo

"Between Two Ferns"

Hillary Clinton wagt sich in berüchtigte Talkshow-Parodie

Besonders wohl fühlte sich Clinton nicht, als sie sich den Fragen von Comedian Zach Galifianaki stellte. Doch richtig ärgerlich wurde sie erst in der Werbepause.

Washington (dpa) - Hillary Clinton hat sich der berüchtigten US-Talkshow-Parodie "Between Two Ferns" gestellt. Comedian Zach Galifianakis (46, "Hangover"), der für seine bizarren Fragen bekannt ist, schonte die 68-Jährige nicht.

"Was passiert, wenn Sie schwanger werden?", wollte er von ihr wissen. "Ich könnte Ihnen ein paar Broschüren zukommen lassen, die Ihnen helfen, zu verstehen...", konterte die Kandidatin in der Show, deren Name übersetzt "Zwischen zwei Farnen" bedeutet, weil Moderator und Gäste zwischen billig anmutenden Topfpflanzen sitzen.

Sie wolle auch dann in den USA bleiben, sollte ihr Widersacher Donald Trump ins Weiße Haus einziehen, sagte Clinton: "Ich werde versuchen zu verhindern, dass er die USA zerstört."

Besonders wohl fühlte sich Clinton erkennbar nicht - an einer Stelle sagte sie auch "Ich bereue wirklich, dass ich das mitmache". In einer als "Werbeunterbrechung" angekündigten Video-Einspielung spielte der Gastgeber dann auch noch einen Wahlwerbespot ihres Kontrahenten ein, was die Politikerin erkennbar ärgerte.

Im Jahr 2014 hatte sich Galifianakis mit US-Präsident Barack Obama einen witzigen Schlagabtausch geliefert.

Video "Between two ferns"

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump: Antisemitismus ist „schrecklich“
Washington - Vorurteile, Intoleranz und Antisemitismus: Dagegen sprach sich Donald Trump beim Besuch eines afroamerikanischen Museums entschieden aus.
Trump: Antisemitismus ist „schrecklich“
"H.R." McMaster wird nationaler Sicherheitsberater der USA
"H.R." McMaster dürfte der erste Sicherheitsberater der USA sein, dessen Bestallung auf einem Sofa verkündet wurde. Ganz in dem ihm eigenen Stil, zieht Trump ihn aus dem …
"H.R." McMaster wird nationaler Sicherheitsberater der USA
Insa-Umfrage: Union wieder vor SPD 
Berlin - Die Union gewinnt, die SPD verliert: In einer aktuellen Meinungsumfrage liegt die Partei von Angela Merkel wieder vor den Sozialdemokraten um Martin Schulz. 
Insa-Umfrage: Union wieder vor SPD 
Staatsregierung bringt Verschleierungs-Verbot auf den Weg
München - Die bayerische Staatsregierung hat ein Verschleierungs-Verbot auf den Weg gebracht - allerdings mit Einschränkungen. Außerdem verständigte man sich auf die …
Staatsregierung bringt Verschleierungs-Verbot auf den Weg

Kommentare