+
Hillary Clinton

Gescheiterte Präsidentschaftskandidatin

Hillary Clinton: Die Zukunft ist weiblich

Chappaqua - Hillary Clinton (69) hat Frauen ermutigt, im Kampf um Gleichberechtigung nicht aufzugeben. Die bei der US-Wahl unterlegene Demokratin ruft dazu auf 

„Wir brauchen starke Frauen, die aufstehen und ihre Stimme erheben“, erklärte die unterlegene Präsidentschaftskandidatin der Demokraten in einer am Dienstag veröffentlichten Videobotschaft. „Trotz aller Herausforderungen bin ich weiterhin davon überzeugt, dass die Zukunft weiblich ist.“

Man müsse sich nur die „unglaubliche Energie“ anschauen, die sich bei den Protesten im vergangenen Monat gezeigt habe, fügte sie hinzu. Unter dem Motto „Marsch der Frauen“ hatten in den USA und weltweit Millionen Menschen gegen Diskriminierung demonstriert.

Es waren Clintons erste öffentliche Äußerungen seit der Amtseinführung von Donald Trump als US-Präsident am 20. Januar. Die Ex-Außenministerin hatte die Präsidentenwahl im vergangenen November überraschend gegen den Republikaner verloren. Die Videobotschaft veröffentlichte sie anlässlich einer Konferenz in Kalifornien.

dpa

Bilder der Anti-Trump-Demos: Proteste von Millionen und zahlreichen Promis

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hunderte Flüchtlinge ertrinken im Mittelmeer - Italien spricht von „Menschenfleisch“
Italien macht Jagd auf private Seenotretter, und massenweise Migranten sterben im Mittelmeer. Für Innenminister Salvini sind die geretteten Flüchtlinge „Menschenfleisch“.
Hunderte Flüchtlinge ertrinken im Mittelmeer - Italien spricht von „Menschenfleisch“
Erdogans Herausforderer zieht Millionenpublikum in Izmir an
Ein Selbstläufer werden die Wahlen in der Türkei für Präsident Erdogan und seine AKP nicht, glaubt man den Umfragen. Muharrem Ince, Präsidentenkandidat der …
Erdogans Herausforderer zieht Millionenpublikum in Izmir an
SPD bereitet sich vorsorglich auf mögliche Neuwahl vor
Berlin (dpa) - Die SPD bereitet sich angesichts der heftigen internen Konflikte beim Koalitionspartner gedanklich auf eine mögliche Neuwahl vor.
SPD bereitet sich vorsorglich auf mögliche Neuwahl vor
„In ein paar Tagen könnte alles vorbei sein“: heute journal beschwört Merkel-Aus - zurecht?
In den Parteien will man den Asyl-Streit eher herunterkochen. Im heute journal stellt Moderator Claus Kleber hingegen eine Frage, die aufhorchen lässt.
„In ein paar Tagen könnte alles vorbei sein“: heute journal beschwört Merkel-Aus - zurecht?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.