+
Das Hinken von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un sorgte für Spekulationen.

Nordkoreas Machthaber verletzt?

Hinkender Kim Jong Un gibt Rätsel auf

Pjöngjang - Anstatt mit außenpolitischem Säbelrasseln hat Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un mit augenscheinlichen gesundheitlichen Beschwerden für Aufsehen gesorgt.

Bei einer Gedenkfeier zum 20. Todestag seines Großvaters und Staatsgründers Kim Il Sung trat er am Dienstag hinkend vor die Kameras. Beim Eintritt in eine riesige Konferenzhalle mit tausenden von stürmisch applaudierenden Vertretern der Partei, Regierung und Armee in Pjöngjang zog der 30 oder 31 Jahre alte Kim Jong Un am Dienstag sichtbar sein Bein nach. Die Zeremonie wurde live vom Staatsfernsehen übertragen. Die Gedenkrede überließ Kim dem protokollarischen Staatsoberhaupt Kim Yong Nam. Als er die halbstündige Veranstaltung später verließ, ohne das Wort ergriffen zu haben, stoppte das Fernsehen die Übertragung. Der Grund für Kims hinkenden Gang blieb offen.

Der humpelnde Kim zog im benachbarten Südkorea sogleich große Aufmerksamkeit auf sich. Kommentatoren erklärten sich das Hinken mit einer leichten Verletzung.

Kim hatte vor kurzem erst mehrere Militäreinrichtungen an der Grenze zu Südkorea besucht. Er steht seit Dezember 2011 an der Spitze des nordkoreanischen Staats. Kim Il Sung hatte das Land 1948 gegründet und bis zu seinem Tod am 8. Juli 1994 geführt.

dpa/afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fehlverhalten gegenüber Frauen: Vizedirektor von Unicef tritt zurück
Nach Vorwürfen des Fehlverhaltens gegenüber weiblichen Mitarbeiterinnen während seiner Zeit bei der Hilfsorganisation Save the Children ist der stellvertretende Direktor …
Fehlverhalten gegenüber Frauen: Vizedirektor von Unicef tritt zurück
Floss Schwarzgeld beim GBW-Verkauf? Söder mauert
Neue Recherchen um den Verkauf der BayernLB-Anteile: Es geht um angebliche Schwarzgeldverstrickungen von Geschäftspartnern der kaufenden Investorengruppe. 
Floss Schwarzgeld beim GBW-Verkauf? Söder mauert
Niederländisches Parlament erkennt Völkermord an Armeniern an
Ein dunkles Kapitel in der Geschichte der Türkei: Der Massenmord an Armeniern 1915. Es war Völkermord, sagt das niederländische Parlament. Das kann das Verhältnis zur …
Niederländisches Parlament erkennt Völkermord an Armeniern an
Schwarzgeld-Vorwürfe: Skandal oder Schmutzkampagne gegen Söder? 
Das Handelsblatt und das ARD-Magazin Monitor berichten über „den Verdacht der Geldwäsche im Umfeld des Verkaufs“ der GBW-Wohnungen an die Patrizia.
Schwarzgeld-Vorwürfe: Skandal oder Schmutzkampagne gegen Söder? 

Kommentare