+
Richard von Weizsäcker am 8. Mai 1985 im Bonner Bundestag.

„Der Tag der Befreiung“

Richard von Weizsäckers berühmteste Rede

Berlin - Von den Reden Richard von Weizsäckers blieb in besonderem Maße eine in Erinnerung: Seine Worte als deutsches Staatsoberhaupt zum 40. Jahrestag des Kriegsendes am 8. Mai 1985 vor dem Bundestag.

Die Rede fand vor allem im Ausland hohe Anerkennung. Der damalige israelische Botschafter in Deutschland, Jitzhak Ben Ari, nannte sie eine „Sternstunde der deutschen Nachkriegsgeschichte“.

Mit seiner historischen Rede setzte von Weizsäcker Zeichen für einen verantwortungsvollen Umgang mit der NS-Vergangenheit. Er nannte den 8. Mai 1945 auch für die Deutschen einen Tag der Befreiung: „Er hat uns alle befreit von dem menschenverachtenden System der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft.“ Des weiteren mahnte er: „Wir dürfen nicht am Ende des Krieges die Ursache für Flucht, Vertreibung und Unfreiheit sehen. Sie liegt vielmehr in seinem Anfang und im Beginn jener Gewaltherrschaft, die zum Krieg führte.“

Der studierte Jurist gedachte der vielen Millionen Opfer von Krieg und Holocaust und mahnte zu einer bewussten Auseinandersetzung mit der Vergangenheit: „Wer aber vor der Vergangenheit die Augen verschließt, wird blind für die Gegenwart. Wer sich der Unmenschlichkeit nicht erinnern will, der wird wieder anfällig für neue Ansteckungsgefahr.“

Die Ansprache, mit der das Staatsoberhaupt seine Unabhängigkeit und Überparteilichkeit auch gegenüber seinem eigenen konservativen Lager demonstrierte, löste innenpolitisch teils heftige Debatten aus. Viele Konservative und die deutsche Rechte sahen in seiner Bewertung des 8. Mai 1945 einen Tabu-Bruch, Vertriebenenverbände eine Anerkennung bestehender Grenzen. Tausende Bundesbürger bedankten sich aber auch für die kritischen und einfühlsamen Worte schriftlich bei ihrem Staatsoberhaupt. Ausländische Politiker würdigten allseits den Versöhnungscharakter und den Mut zur Bewältigung der Vergangenheit.

Die Rede wurde in mehr als zwanzig Sprachen übersetzt und in einer Auflage von mehr als zwei Millionen Exemplaren an die Bundesbürger verteilt. Richard von Weizsäcker öffnete sie bislang verschlossene Türen. Im Oktober 1985 reiste er als erster deutscher Bundespräsident nach Israel.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zoff in der AfD: Abgeordneter Fiechtner verlässt Partei
Bereits ihren dritten Abgeordneten verliert die AfD im Stuttgarter Landtag - seit der Wahl im März 2016. Überraschend kommt der Schritt von Heinrich Fiechtner aber …
Zoff in der AfD: Abgeordneter Fiechtner verlässt Partei
EU gibt London weitere zehn Tage für Brexit-Zugeständnisse
Die EU sieht Bewegung bei den bislang sehr zähen Verhandlungen über den geplanten Austritt Großbritanniens. Von außen ist der Fortschritt allerdings sehr schwer zu …
EU gibt London weitere zehn Tage für Brexit-Zugeständnisse
EU-Ostgipfel: Partner bekommen keine EU-Beitrittsperspektive
Die schwierigen Brexit-Verhandlungen und die deutsche Regierungskrise überschatten den EU-Ostgipfel in Brüssel. Vor allem der ukrainische Präsident Poroschenko hätte …
EU-Ostgipfel: Partner bekommen keine EU-Beitrittsperspektive
Trump und Erdogan sprechen über Syrien
Zwei Tage nach dem Gipfel in Sotschi zum syrischen Bürgerkrieg hat US-Präsident Donald Trump mit Recep Tayyip Erdogan telefoniert. Anschließend ging er golfen.
Trump und Erdogan sprechen über Syrien

Kommentare