Gewinnerin steht fest: Das tz-Wiesn-Madl 2017 ist ...

Gewinnerin steht fest: Das tz-Wiesn-Madl 2017 ist ...
+
Muss sich ab Donnerstag vor Gericht verantworten: Ex-Bundespräsident Christian Wulff.

Ex-Bundespräsident vor Gericht

Hintze wünscht Wulff ein "faires Verfahren"

Berlin - Kurz vor Beginn des Strafprozesses gegen Altbundespräsident Christian Wulff hat Bundestags-Vizepräsident Peter Hintze (CDU) einen fairen Umgang mit dem früheren Staatsoberhaupt gefordert.

"Ich wünsche Christian Wulff ein faires Verfahren, in welchem das Recht über die Stimmungsmache siegt", sagte Hintze am Mittwoch "Spiegel Online". Was Wulff erlitten habe, könne kein Gericht wieder gut machen. "Dennoch hat die juristische Klärung einen hohen Wert", sagte Hintze.

Wulff und der Filmproduzent David Groenewold müssen sich ab Donnerstag vor dem Landgericht Hannover wegen Vorteilsannahme beziehungsweise Vorteilsgewährung verantworten. Hintze hatte Wulff gegen die Korruptionsvorwürfe wiederholt verteidigt.

In dem Verfahren geht es um eine Einladung Groenewolds aus dem Jahr 2008 nach München. Der Filmproduzent soll der Familie Wulff einen Teil der Kosten für Hotel und Kinderbetreuung, ein gemeinsames Abendessen und einen Oktoberfestbesuch bezahlt haben. Die fragliche Summe beläuft sich auf insgesamt rund 750 Euro.

Ex-Bundespräsident Wulff vor Gericht: Hintergründe

Ex-Bundespräsident Christian Wulff vor Gericht: Hintergründe zum Prozess

Wulff ist der erste Bundespräsident, der sich vor einem Strafgericht verantworten muss. Er war am 17. Februar 2012 zurückgetreten, nachdem die Staatsanwaltschaft ein förmliches Ermittlungsverfahren gegen hin wegen Korruptionsverdachts eröffnet hatte.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

175 000 mehr Menschen erhalten Pflegeleistungen
Deutlich mehr Pflege - das bringt die jüngste Reform. Die Erwartungen scheinen sogar übertroffen zu werden.
175 000 mehr Menschen erhalten Pflegeleistungen
Merkel verspricht: Keine neuen Schulden und Steuern
Bei einer Wahlkampfveranstaltung der CDU verkündet Kanzlerin Angela Merkel, bei ihrer Wiederwahl nicht die Steuern erhöhen zu wollen - ihr Auftritt wurde durch Pfiffe …
Merkel verspricht: Keine neuen Schulden und Steuern
Unruhe in Katalonien: Auswärtiges Amt warnt vor Spanien-Reise
Angesichts der Proteste gegen die spanische Regierung rät das Auswärtige Amt Besuchern der Region Katalonien zur Vorsicht.
Unruhe in Katalonien: Auswärtiges Amt warnt vor Spanien-Reise
Kommentar: CSU in Angst - Schwere Wahlniederlage am Sonntag?
So nervös haben Parteifreunde den CSU-Chef Seehofer noch nie erlebt. Bayerns Staatspartei fürchtet einen Erdrutsch-Erfolg der AfD - und Seehofer eine Debatte über seine …
Kommentar: CSU in Angst - Schwere Wahlniederlage am Sonntag?

Kommentare