+
59 Prozent der betroffenen Internetseiten stammen aus dem Ausland. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Löschung oft erst nach Wochen

Hinweise auf Kinderpornografie im Internet nehmen zu

Die Strafbarkeit von Kinderpornografie wurde in den vergangenen Jahren schrittweise verschärft. Trotzdem finden sich im Internet nach wie vor zahllose Seiten mit strafrechtlich relevantem Inhalt.

Berlin (dpa) - Tendenz steigend: Das Bundeskriminalamt (BKA) hat im Vorjahr Jahr fünf Prozent mehr Hinweise auf Kinderpornografie im Internet erhalten als 2014. Insgesamt gingen beim BKA 3064 entsprechende Hinweise ein, berichtete die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf einen Bericht der Bundesregierung.

59 Prozent der betroffenen Internetseiten stammten danach aus dem Ausland, vor allem aus den USA (32 Prozent).

Bis zum endgültigen Löschen deutscher Internetseiten sei meist eine Woche vergangen, bei ausländischen Kinderpornografie-Seiten habe es länger gedauert. Hierbei waren nach einer Woche erst 55 Prozent beseitigt, nach vier Wochen 81 Prozent.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Asyl-Streit: „Eine Absurdität“ - Polizisten rügen große Lücke in Seehofers Plan
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit: „Eine Absurdität“ - Polizisten rügen große Lücke in Seehofers Plan
USA nach Austritt aus UN-Menschenrechtsrat nahezu isoliert
Mit scharfen Worten verabschieden sich die USA aus dem UN-Menschenrechtsrat. Die Trump-Regierung wirft dem Gremium Verlogenheit vor. Gleichzeitig steht sie selbst wegen …
USA nach Austritt aus UN-Menschenrechtsrat nahezu isoliert
"Wir sind bereit": Kanadas Parlament legalisiert Cannabis
Schon im Wahlkampf hatte Kanadas liberaler Premierminister Trudeau die Legalisierung von Cannabis versprochen. Jetzt ist die letzte parlamentarische Hürde genommen. …
"Wir sind bereit": Kanadas Parlament legalisiert Cannabis
Merkel unter Druck: Italien sagt zu Flüchtlingsrücknahme No
Die Zeit ist knapp. Am Wochenende will Kanzlerin Merkel ausloten, mit wem sie bilaterale Abkommen zur Migration erreichen kann. Eines der wichtigsten Länder dabei stellt …
Merkel unter Druck: Italien sagt zu Flüchtlingsrücknahme No

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.