+
Petra Hinz.

Nach Mandatsniederlegung

Hinz kündigt Austritt aus der SPD an

Berlin - Die wegen ihres gefälschten Lebenslaufs in die Kritik geratene SPD-Bundestagsabgeordnete Petra Hinz hat offensichtlich endgültig genug von ihrer Partei.

Sie wolle aus der SPD austreten, bleibe aber trotzdem "überzeugte Sozialdemokratin", sagte die 54-Jährige nach Angaben vom Donnerstag der "Westdeutschen Zeitung" und weiteren Blättern. "Es tut zwar weh, aber das geht auch ohne Parteibuch", fügte Hinz hinzu.

Sie werde ihr Parteibuch zurückgeben, sobald die SPD ihre Nachfolge geregelt habe, sagte Hinz. Sie wolle verhindern, dass das Mandat verloren gehe. Die Essener SPD-Bundestagsabgeordnete hatte zuvor in den Zeitung angekündigt, dass sie ihr Bundestagsmandat bei einem Notar zum 31. August niederlegen werde.

Hinz hatte Mitte Juli eingeräumt, Abitur und einen Juraabschluss in ihrem Lebenslauf erfunden zu haben. Die 54-Jährige erklärte sich nach Bekanntwerden der gefälschten Vita zum Mandatsverzicht bereit. Da sie diesen Schritt aber zunächst nicht vollzog, geriet sie zunehmend unter Druck in ihrer eigenen Partei.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Höcke darf in AfD bleiben
Berlin - Soll Björn Höcke die AfD verlassen? Nach seiner umstrittenen Rede zum Berliner Holocaust-Mahnmal stand das zur Debatte. Der AfD-Parteivorstand hat jetzt aber …
Höcke darf in AfD bleiben
Keine Hinweise auf bevorstehenden Anschlag
Neuss - Er soll Verbindung zu einem Terrorverdächtigen in Wien gehabt haben. Deswegen haben Ermittler die Wohnung eines 21-jährigen durchsucht - allerdings ohne Ergebnis.
Keine Hinweise auf bevorstehenden Anschlag
Oppermann: Kein Ämtertausch mit Gabriel
Der Countdown bei der SPD läuft - am kommenden Wochenende soll der Kanzlerkandidat auf der Bühne stehen. Ist es wie erwartet Parteichef Gabriel? Die Unruhe unter den …
Oppermann: Kein Ämtertausch mit Gabriel
Neue Syrien-Verhandlungen in Kasachstan haben begonnen
Frieden in Syrien? Immer noch weit entfernt. Die Hoffnungen liegen nun auf den Gesprächen in Astana. Das Regime äußert sich durchaus optimistisch.
Neue Syrien-Verhandlungen in Kasachstan haben begonnen

Kommentare